Bundesamt für Naturschutz BfN

Hauptbereichsmenü



Lexikon

Flughunde

Fliegende Hunde?

Der Kalong lebt in Wäldern und Sümpfen in Südostasien. Hier siehst du einen Kalong im Zoo. (Foto: Mnolf cc-by-sa 3.0)
Kalong im Zoo.

Hunde, die fliegen können? Nein - trotz ihres scheinbar eindeutigen Namens sind Flughunde nicht mit den Hunden verwandt. Sie gehören zu den Fledertieren, genau so wie unsere heimischen Fledermäuse. Flughunde können aber viel größer werden: Die Riesen unter ihnen bringen es auf eine Flügelspannweite von über eineinhalb Metern, während die kleinsten Flughund-Arten kleiner als unsere Fledermäuse sind! Bei uns gibt es Flughunde nicht, denn sie haben es gerne schön warm. Deshalb kommen sie nur in den Tropen und Subtropen vor - in Asien, Afrika, Australien und Südamerika.

Wegen ihrer lang gezogenen Schnauze sehen sie tatsächlich aus wie fliegende kleine Hunde. Pfoten oder gar einen wedelnden Schwanz wirst du bei Flughunden aber lange suchen. Ihre Füße sind keine niedlichen Pfötchen, sondern kräftige Krallen - und zwischen Schulter und Zehen spannt sich die dunkelbraune Flughaut.

Friedliche Vegetarier

Flughunde hängen während des Tages in den Baumkronen und schlafen. (Foto: Welbergen cc-by-sa 3.0)
Schwarze Flughunde im kahlen Baum.
Manche Flughund-Arten bilden Kolonien von mehreren Zehntausend Tieren. (Foto: Justin Welbergen cc-by-sa 3.0)
Schwarze Flughunde im belaubten Baum.

Obwohl sie ziemlich furchteinflößend aussehen, sind Flughunde völlig harmlos. Noch nicht einmal Insekten müssen Angst vor ihnen haben. Flughunde sind nämlich reine Vegetarier. Sie ernähren sich nur von Pollen, Nektar, Blüten und Früchten. Dabei übernehmen sie eine wichtige Aufgabe: Sie bestäuben die Pflanzen und sorgen so für deren Vermehrung.

Genau wie unsere heimischen Fledermäuse sind auch Flughunde nur nachts unterwegs. Aber statt sich still in kleine Felsspalten, Mauerritzen oder Baumhöhlen zurückzuziehen, hängen Flughunde tagsüber in den Baumkronen. Dabei bilden sie Kolonien von mehreren Zehntausend Tieren, die in der Dämmerung gleichzeitig losfliegen. Flughunde orientieren sich nicht mit Echo-Ortung, sondern können sehr gut sehen und besonders gut riechen. Duftende Blüten oder reifes Obst finden sie deshalb mit ihrer feinen Nase.

Im Gegensatz zu unseren Fledermäusen halten Flughunde keinen Winterschlaf, sondern sind das ganze Jahr über aktiv. Das warme Klima und die fleischlose Ernährung scheinen ziemlich gesund zu sein. Flughunde können nämlich ganz schön alt werden: In Indien haben Forscher 40jährige Flughund-Opas gefunden!

Was fressen Flughunde?
A, B oder C  - nur eine Antwort ist richtig.
A - Insekten
B - Mäuse
C - Blüten und Obst.

zurück

Weiterlesen und Mitmachen!

Viel mehr über Fledermäuse kannst du in unserem Monatsthema im April nachlesen. Klick dich mal rein:

Monatsthema April: Fledermäuse

Mach mit beim Detektivauftrag: Melde uns, wenn du eine Fledermaus gesehen hast. Unter allen Meldungen verlosen wir einen Fledermauskasten!

Hier geht's zum Detektivauftrag

Und hier erfährst du mehr über unsere einzige heimische Wald-Fledermaus:

Zur Bechstein-Fledermaus.

Auch im aktuellen Wochenfall stellen wir dir jede Woche eine Fledermausart vor.

Zum Fall der Woche.