Bundesamt für Naturschutz BfN

Hauptbereichsmenü



Lexikon

Sandbänke

Meeresboden voller Leben

Sandbänke im offenen Meer sind erhöhte Flächen aus Sand oder Kies und ständig von Wasser überspült. Für menschliche Augen sehen sie ziemlich trostlos aus: Hier und dort wächst mal eine einzelne Pflanze, aber größtenteils sieht man nur feinen oder groben Sand. Doch der Eindruck täuscht: Sandbänke sind voller Leben! Ihr Geheimnis ist das Plankton - winzige Lebewesen, kleiner als Sandkörner. Sie sind die Grundlage allen Lebens im Meer.

Wieso sind die Kleinstlebewesen so wichtig?

Hier siehst du eine winzige Schnecke zwischen Sandkörnern.(Foto: BfN)
Mikroskopaufnahme der Sandlückenfauna.
Ein Einsiedlerkrebs auf einer Sandbank.(Foto: BfN)
Einsiedlerkrebs auf Sandbank.

Kleinste Lebewesen im Meer wie zum Beispiel Ruderfußkrebse, winzige Schnecken, Wimperntierchen und Würmer nennt man "Zooplankton". Milliarden dieser Lebewesen werden von der Strömung durch die Meere gespült oder leben am Meeresgrund. Zooplankton ist die wichtigste Nahrung für viele Fische und andere Meerestiere. Es gibt sogar große Wale, die sich nur von Plankton ernähren. Die Kleinstlebewesen sind in der Nahrungskette des Meeres ganz unten - und deshalb so wichtig für alle höheren Meeresorganismen.

Jungfische im Sandbank-Kindergarten

Sandbänke sind Kinderstuben für viele Fischaften. Klicke auf den Pfeil, dann siehst du  Mini-Fische im Sandbank- Kindergarten.

Wer lebt sonst noch auf Sandbänken?

Ein Köpfchenpolyp auf einer Sandbank.(Foto: BfN)
Köpfchenpolyp auf Sand.

Wegen des großen Angebots an kleinster Nahrung ist die Sandbank Kinderstube für viele Fischarten. Plattfische buddeln sich im Sand ein und warten auf Beute. Muscheln, Krebse und Seesterne leben hier und locken Seevögel an, die im flachen Wasser an den Sandbänken nach Nahrung tauchen. Wenn das Flachwasser an der Küste lange zugefroren ist, dann bieten die Sandbänke im offenen Meer noch genügend Nahrung.


Auch der Seestern ist Bewohner der Sandbank. Hier jagt er nach Muscheln und Schnecken.(Foto: BfN)
Roter Seestern.
Die Scholle ist gut getarnt und deshalb auf der Sandbank kaum zu erkennen. (Foto: BfN)
Scholle im Sand.

Film: Artenvielfalt auf der Sandbank

Klicke auf den Pfeil, dann siehst du einen Film über die Doggerbank, eine große Sandbank in der Nordsee.

Wovon ernährt sich der Riesenhai?
A, B oder C  - nur eine Antwort ist richtig.
A - Von Robben und Seehunden
B - Von großen Fischen
C - Von Plankton.

zurück

Weiterlesen

Im Artikel "Am Meer" erfährst du mehr über die Nord- und Ostsee. Tauche ein in die Welt der Ozeane vor unserer Haustür:

Zum Meer.

Und hier kannst du nachlesen, wie Pflanzen und Tiere im Meer geschützt werden sollen:

Naturschutz im Meer

Hier findest du mehr über Fischerei in Nord- und Ostsee und erfährst, warum die Europäische Union mehr für den Schutz der Meerestiere tun will:

Überfischte Meere

Lies hier mehr über Kegelrobben und sieh dir zwei Filme über die putzigen Meeressäuger an.

Zu den Kegelrobben.

Stellst auch du dir unter dem Wort "Riff" sonnendurchflutete Korallenriffe der Südsee vor? Dann lass dich überraschen: Auch in Nord- und Ostsee gibt es Riffe.

Am Riff ist was los

Hast du gewusst, dass es in der kalten Tiefsee vor Norwegen Korallen gibt? Lies hier mehr:

Zu den Korallen

Meeresenten sind pfeilschnelle Flieger und ausdauernde Taucher. Lies hier mehr über die Wasservögel:

Zu den Meeresenten.

Wer geht Nord- und Ostsee auf den Grund? Wie Meeresforscher arbeiten, erfährst du hier:

Meeresforschung.