Bundesamt für Naturschutz BfN

Hauptbereichsmenü



Lexikon

Meeresforschung

Wer geht Nord- und Ostsee auf den Grund?

In den letzten Wochenfällen hast du erfahren, dass Sandbänke und Riffe unter Wasser besonders artenreich sind und dass es weit draußen in der offenen Nord- und Ostsee Meeresenten gibt, die viele Meter tief tauchen können.

Doch woher wissen wir das eigentlich alles? Wie wird der Meeresboden untersucht und wer zählt die ganzen Meerestiere?


Vom Schiff aus zählen die Biologen zum Beispiel die Seevögel. (Foto: BfN)
Das Forschungsschiff ist gut ausgestattet. (Foto: BfN)

Die spannende Arbeit der Meeresforscher

Meeresbiologen im Winter auf der Ostsee,(Foto: BfN)
Zwei Forscher in Winteranzügen auf Schiff.
Ein Meeresbiologe filmt den Meeresgrund.(Foto: BfN)
Taucher.
Zwei Forscher leeren den Greifarm, mit dem sie Proben vom Meeresboden genommen haben. (Foto: BfN)
Zwei Forscher mit Greifarm.

Meeresbiologen sind ständig in Nord- und Ostsee unterwegs, um im Auftrag des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) mehr über die Meere vor unserer Haustür herauszufinden. Das machen sie aber nicht, weil sie so neugierig sind, sondern weil Deutschland als Küstenstaat dazu verpflichtet ist, die Meere zu schützen. Schützen kann man aber nur das, was man gut kennt - und deshalb versucht das BfN, möglichst viel über die Tiere und Pflanzen unserer Meere herauszufinden. 

Schwimmende Forschungszentren

Die Meeresbiologen arbeiten mit vielen Hilfsmitteln. Mit Flugzeugen und Schiffen sind sie auf Nord- und Ostsee unterwegs, um Seevögel, Schweinswale und Robben zu zählen. Geschieht das regelmäßig und mit genau festgelegten
Methoden, spricht man auch von "Umweltbeobachtung" - dem sogenannten "Monitoring".
Die Schiffe der Meeresbiologen sind schwimmende Forschungszentren. Mit einem Sonar können die Forscher herausfinden, wie der Meeresboden beschaffen ist - zum Beispiel ob unter Wasser eine Schlucht oder ein Berg liegt. Die Schiffe haben Kameras an Bord, die ins Wasser gehängt werden können, um den Meeresboden an Sandbänken oder Riffen zu filmen.

Den Schallwellen auf der Spur

Ganz besondere Mikrofone zeichnen Schallwellen unter Wasser auf. So können die Klickdetektoren die Laute der Schweinswale aufnehmen und sogenannte Hydrophone zeichnen zum Beispiel den Lärm von Schiffsmotoren auf. Mit Backengreifern, die aussehen wie kleine Baggerschaufeln, können die Biologen Proben vom Meeresboden nehmen.

Und schließlich müssen die Biologen manchmal auch selbst ins Wasser: Mit Tauchgerät und speziellen Kameras ausgerüstet können sie sich dann auch mit eigenen Augen ein Bild von der Unterwasserwelt machen.


Meeresbiologen erforschen auch die Auswirkungen von Lärm auf Meeressäuger.(Foto: Katrin Wollny-Goerke / BfN)
Seehund mit Kopfhörern.
Vom Flugzeug aus werden Schweinswale beobachtet und gezählt. (Foto: BfN)
Forscherin im Flugzeug.

Film: Das Meer unter Beobachtung

Klicke auf den Pfeil, dann siehst du einen Film über die Arbeit der Meeresbiologen.

Mit welchem Gerät können die Laute der Schweinswale aufgenommen werden?
A, B oder C  - nur eine Antwort ist richtig.
A - mit dem Hydrophon
B - mit dem Seitensonar
C - mit dem Klickdetektor

zurück

Weiterlesen

Im Artikel "Am Meer" erfährst du mehr über die Nord- und Ostsee. Tauche ein in die Welt der Ozeane vor unserer Haustür:

Zum Meer.

Und hier kannst du nachlesen, wie Pflanzen und Tiere im Meer geschützt werden sollen:

Naturschutz im Meer

Hier findest du mehr über Fischerei in Nord- und Ostsee und erfährst, warum die Europäische Union mehr für den Schutz der Meerestiere tun will:

Überfischte Meere

Lies hier mehr über Kegelrobben und sieh dir zwei Filme über die putzigen Meeressäuger an.

Zu den Kegelrobben.

Hier findest du mehr über die faszinierende Welt der Sandbänke - mit tollen Filmaufnahmen vom Riesenhai!

Zu den Sandbänken.

Stellst auch du dir unter dem Wort "Riff" sonnendurchflutete Korallenriffe der Südsee vor? Dann lass dich überraschen: Auch in Nord- und Ostsee gibt es Riffe. 

Am Riff ist was los

Hast du gewusst, dass es in der kalten Tiefsee vor Norwegen Korallen gibt? Lies hier mehr:

Zu den Korallen

Meeresenten sind pfeilschnelle Flieger und geschickte Taucher. Lies hier mehr über die Wasservögel:

Zu den Meeresenten.