Bundesamt für Naturschutz BfN

Hauptbereichsmenü



Lexikon

Alpensalamander

Auf kurzen Beinen durch's Gebirge

Alpensalamander sind komplett schwarz. (Foto: Thomas Huntke cc-by-sa 3.0)
Alpensalamander auf Fels
Lebensraum der Alpensalamander in Deutschland: Die Allgäuer Alpen. (Foto: gemeinfrei)
Typischer Lebensraum in den Allgäuer Alpen.
Alpensalamander sind nachtaktiv. Tagsüber kannst du sie nur nach heftigen Regenfällen beobachten. (Foto: Zsolt Barna cc-by-sa 3.0)
Alpensalamander-Portrait
Wenn es regnet, kommen Alpensalamander aus ihren Verstecken. (Foto: Böhringer, Friedrich cc-by-sa 2.5)
Alpensalamander im Regen
Alpensalamander paaren sich nicht im Wasser, wie andere Amphibien, sondern an Land. (Foto: Roger Culos cc-by-sa 3.0)
Alpensalamander bei der Paarung
Bei feuchtem Wetter kannst du Alpensalamander sogar auf Wanderwegen entdecken. (Foto: Böhringer, Friedrich cc-by-sa 2.5)
Alpensalamander auf Wanderweg

Alpensalamander sind Amphibien - aber sehr ungewöhnliche. Normalerweise leben Amphibien ja an Land, ziehen aber zum Wasser, wenn sie sich paaren und ihren Laich ablegen wollen. Die Jungtiere, die im Wasser schlüpfen, sehen eher aus wie kleine Fischchen: Sie haben Kiemen und bewegen sich mit Hilfe ihres Schwanzes im Wasser fort. Erst nach Monaten werden sie zu fertigen kleinen Kröten, Fröschen oder Molchen, die Luft atmen und sich auf vier Beinen fortbewegen.

Mini-Salamander

Ganz anders die Alpensalamander. Sie brauchen kein Gewässer, um Nachwuchs zu bekommen. Alpensalamander-Mamis gebären nämlich fertige kleine Mini-Salamander. Zwei Jahre lang wachsen die Kleinen in ihrer Mutter heran. Wenn sie geboren sind, sind sie schon vier Zentimeter groß und sofort selbstständig. Auch die Paarung der Alpensalamander kommt völlig ohne Wasser aus. Und sie kann jederzeit stattfinden, denn das Weibchen "parkt" den Samen des Männchens einfach so lange in ihrem Körper bis die Zeit für die Schwangerschaft reif ist.

Vom Wasser unabhängig

All dies macht den Alpensalamander unabhängig von Gewässer - und das ist auch gut so. Denn diese Tiere kommen nur im Gebirge vor, häufig in großer Höhe. Zwar leben sie am liebsten in feuchten Mischwäldern, aber auch Almwiesen und Geröllhalden gehören zu ihren Lebensräumen. Und dort sind stehende Gewässer oft Mangelware - oder sie sind sehr kalt. Indem Alpensalamander lebende Junge gebären, haben sie sich perfekt an ihren Lebensraum angepasst.

Verstecktes Leben

Alpensalamander zu entdecken ist schwierig: Sie leben sehr versteckt, denn auch wenn sie für die Fortpflanzung keine Gewässer brauchen, haben sie es trotzdem gerne schön feucht. Deshalb kommen sie nur nachts und am frühen Morgen heraus, wenn der Boden noch feucht vom Tau ist. Nach Regenfällen kann man aber Glück haben: Dann sind sie manchmal auch tagsüber unterwegs.

Selten sind Alpensalamander deshalb, weil sie nur in den Alpen vorkommen; in Deutschland also nur ganz im Süden. Gefährdet sind sie bei uns jedoch nicht.

Zu welcher Tiergruppe gehören die Alpensalamander?
A, B oder C  - nur eine Antwort ist richtig.
A - Zu den Amphibien
B - Zu den Säugetieren
C - Zu den Reptilien

zurück

Mach mit beim Detektivauftrag!

(Foto: gemeinfrei, cc0)
Junge auf einem Felsen

Naturschutz am Berg: Deine Meinung zählt!

Zum Detektivauftrag.

Weiterlesen...

(Foto: gemeinfrei cc0)
Das Aostatal im Herbst

Mehr über die Alpen erfährst du in unserem Monatsthema März:

Zum Thema des Monats.

Gesellig und genügsam: Hier erfährst du mehr über Murmeltiere:

Zu den Murmeltieren.

Schwindelfrei und hart im Nehmen: Lies hier mehr über Steinböcke:

Zum Alpensteinbock.

Was du beim Urlaub im Gebirge alles erleben kannst, erfährst du hier:

Urlaub im Gebirge

Was machen Tiere und Pflanzen der Berge im Winter?

Winter im Gebirge

Wie verträgt sich Skiurlaub mit Naturschutz in den Alpen? Das erfährst du hier:

Zum Wintersport