Bundesamt für Naturschutz BfN

Hauptbereichsmenü



Lexikon

Affenbrotbaum

Bizarre Gewächse aus Afrika

Während der Trockenzeit sind die Affenbrotbäume kahl. Wenn das Wasser knapp ist, werfen sie ihre Blätter ab, so wie unserer Bäume im Herbst.(Foto: Yoki cc-by-sa 3.0)
Kahle Affenbrotbäume zur Trockenzeit
Während der Regenzeit ist der Affenbrotbaum - oder "Baobab" - belaubt und sieht nicht mehr ganz so bizarr aus. (Foto: Mohammad Mahdi Karim GFDL 2.0)
Affenbrotbaum mit Blättern

Affenbrotbäume sind außergewöhnlich. Schon allein ihr Name. Und wie sie aussehen: Der dicke Stamm scheint irgendwie nicht zu den krummen Ästen zu passen. In Afrika geht die Legende um, der Teufel hätte die Bäume ausgerissen und mit der Krone nach unten wieder in den Boden gesteckt. Und genau so sehen sie auch aus.

Wasserspeicher im Stamm

Jeder Naturdetektiv weiß, dass in der Natur nichts zufällig ist. Für das bizarre Aussehen der Affenbrotbäume gibt es einen Grund: Ihr auffälliger Stamm ist ein perfekter Wasserspeicher. Denn Affenbrotbäume lieben die Hitze und können mit sehr wenig Wasser auskommen. Während der Trockenzeit ist in den Stämmen der Affenbrotbäume so viel Wasser gespeichert, dass die Menschen die Bäume anzapfen - eine willkommene Quelle in der trockenen Landschaft. Affenbrotbäume kommen in Afrika südlich der Sahara vor, auf Madagaskar und in Australien. Sie bevorzugen trockene Halbwüsten - im Regenwald gibt es sie nicht.

Wie kommt der Affenbrotbaum zu seinem Namen?

Auch Elefanten fressen die Früchte des Affenbrotbaums. (Foto: Ferdinand Reus cc-by-sa 2.5)
Affenbrotbaum und Elefant

Die Früchte des Affenbrotbaums können ziemlich groß werden - bei manchen Arten bis zu 40 Zentimeter. Deshalb ernährt ein einziger Affenbrotbaum viele Tiere - nicht nur Paviane, die zu den Affen gehören. Auch Antilopen und Elefanten kommen gerne, um die Früchte in seinem Schatten zu fressen. Elefanten haben außerdem gelernt, dass im Stamm viel Wasser enthalten ist. Sie rücken der Baumrinde mit ihren Stoßzähnen zu Leibe bis sie die feuchten Fasern im Innern des Stammes herauspflücken und fressen können.

Wie heißt das Nest des Habichts?
A, B oder C  - nur eine Antwort ist richtig.
A - Kurt
B - Franz
C - Horst

zurück

Lust zum Rätselraten?

(Foto: Sixta Görtz)
Zwei Kinder und Eichenstamm

Mach mit bei unserem Baum-Quiz!

Zum Quiz.

Weiterlesen...

Hier erfährst du mehr über uralte Bäume:

Zu den Bäumen

Als "Jahrtausendbaum" und "Lebendes Fossil" wird der Ginkgo oft bezeichnet. Hier kannst du ihn kennenlernen:

Zum Ginkgo.

Lies hier mehr über einen Baum, den du bestimmt kennst, aber dessen Namen du wahrscheinlich noch nie gehört hast:

Zur Chilenischen Araukarie.

Mehr über den Baum des Jahres 2015 erfährst du hier:

Zum Feldahorn

Wenn du wissen willst, was Bäume noch alles für uns Menschen tun, dann schau mal hier nach:

Schutzfunktionen des Waldes

Warum Laubbäume im Herbst ihre Blätter abwerfen und wozu Blätter und Nadeln eigentlich gut sind, erfährst du hier:

Bäume im Herbst

Was mit dem ganzen Laub im Wald passiert, kannst du hier lesen:

Was passiert mit dem Laub?