Bundesamt für Naturschutz BfN

Hauptbereichsmenü



Lexikon

Murmeltiere

Genügsam und gesellig - so überlebt man im Gebirge!

Alpenmurmeltiere sind Nagetiere. (Foto: Sixta Görtz)
Murmeltier, Nahaufnahme
Murmeltiere fressen Wurzeln, Blätter und Blüten von vielen verschiedenen Alpenpflanzen. (Foto: Sixta Görtz)
Murmeltier im Gras
Murmeltiere bleiben gern in der Nähe ihres Baus. (Foto: Sixta Görtz)
Murmeltier vor Bau
Wo viele Urlauber unterwegs sind, haben Murmeltiere kaum Angst vor Menschen. (Foto: Sixta Görtz)
Zwei Murmeltiere mit Seilbahn
Alpenmurmeltiere haben ein graubraunes Fell. Männchen und Weibchen sind kaum zu unterscheiden. (Foto: Sixta Görtz)
Murmeltier ganz nah

Niedlich sein - das können sie. Wenn die Murmeltiere aufgerichtet auf zwei Pfoten mit schrillem Pfiff ihre Artgenossen vor Eindringlingen warnen und dann wie ein gölter Blitz über die Alm rennen, ist jeder Berg-Urlauber entzückt. Doch die putzigen Kerlchen haben es faustdick hinter ihren kleinen Öhrchen!

Extrem gesellig

Murmeltiere sind extrem gesellig - zumindest innerhalb der eigenen Familie. Kinder und Eltern leben zusammen in einem Bau mit vielen Zimmern. Die Jungtiere bleiben nämlich so lange zu Hause wohnen, bis sie selbst Nachwuchs bekommen können. Weil jedes Jahr neue Geschwisterchen dazukommen, kann es ziemlich voll werden - manche Gruppen haben 20 Familienmitglieder. Erst wenn die Jungen mit drei bis vier Jahren erwachsen werden, suchen sie sich selbst einen Partner und gründen eine eigene Familie. Die Chefs der Familie sind die Eltern, die das Revier auch gegen fremde Murmeltiere verteidigen.

Extrem genügsam

Murmeltiere sind extrem genügsam - sieben Monate ohne Futter sind für sie kein Problem. So lange halten sie nämlich Winterschlaf. Um das durchzuhalten, fressen sie sich von Frühjahr bis Herbst eine dicke Speckschicht an, die sie ruhig schlafen lässt. Ab und zu wacht die ganze Gruppe auf und geht zusammen aufs Klo - dann wird weitergeschlafen. Das Klo befindet sich übrigens in einem abgetrennten Raum tief im Bau - so müssen die Tiere im Winter beim Pipimachen nicht frieren.

Extreme Kälte

Während der Eiszeiten lebten die Murmeltiere in Europa auch im Flachland. Als es wieder wärmer wurde, entdeckten sie die Berge für sich. Sie leben auf den Grasmatten oberhalb der Baumgrenze. Da bleibt es nämlich meistens schön kühl. Allerdings können sie im Hochsommer in ihrem dicken Fell ganz schön ins Schwitzen kommen. Wenn sich die Wanderer über einen sonnigen Tag am Berg freuen, stecken die Murmeltiere ihre Nasen nur am frühen Morgen und am späten Nachmittag aus dem Bau. Den Rest des Tages verbringen sie in der kühlen Erde.

Wer ist der Chef der Murmeltierfamilie?
A, B oder C  - nur eine Antwort ist richtig.
A - Der Vater
B - Die Mutter
C - Beide Eltern

zurück

Mach mit beim Detektivauftrag!

(Foto: gemeinfrei, cc0)
Junge auf einem Felsen

Naturschutz am Berg: Deine Meinung zählt!

Zum Detektivauftrag.

Weiterlesen...

(Foto: gemeinfrei cc0)
Das Aostatal im Herbst

Mehr über die Alpen erfährst du in unserem Monatsthema März:

Zum Thema des Monats.

Was du beim Urlaub im Gebirge alles erleben kannst, erfährst du hier:

Urlaub im Gebirge

Was machen Tiere und Pflanzen der Berge im Winter?

Winter im Gebirge

Wie verträgt sich Skiurlaub mit Naturschutz in den Alpen? Das erfährst du hier:

Zum Wintersport