Bundesamt für Naturschutz BfN

Hauptbereichsmenü



Lexikon

Hotspots in Deutschland

Hier tobt das Leben!

Die Rhön ist ein Mittelgebirge und gehört zu den 30 Hotspots der biologischen Vielfalt in Deutschland. (Foto: Rudolf Simon cc-by-sa 3.0)
Rhönlandschaft
Auch am Hotspot Ostseeküste herrscht große Artenvielfalt - wie überall, wo Wasser und naturnahes Land zusammentreffen. (Foto: Nikater cc-by-sa 3.0)
Ostseeküste in Vorpommern
Moore gehören in Deutschland zu den seltenen Lebensräumen und sind deshalb besonders schützenswert. (Foto: Löwenzahn / pixelio.de)
Ein Moorsee mit Gras und Bäumen
Solche Flusslandschaften - wie hier an der Isar - sind besonders artenreich. (Foto: Rufus46 cc-by-sa 3.0)
Flusslandschaft an der Isar

Den Begriff "Hotspots" (englisch für "heiße Punkte") hast du vielleicht schon gehört. Mit ihm bezeichnet man Orte, an denen besonders viel von etwas Bestimmtem vorkommt. Geologen haben den Begriff als erstes benutzt und meinten damit Orte auf der Erde mit vielen Vulkanen. Aber auch in der Biologie gibt es diesen Begriff: "Hotspots der biologischen Vielfalt" sind Regionen, in denen besonders viele verschiedene Tier- und Pflanzenarten vorkommen.

Seltene Lebensräume

Auch in Deutschland gibt es solche "Hotspots": Das Bundesamt für Naturschutz nennt 30 Regionen in Deutschland, in denen besonders viele verschiedene Tier- und Pflanzenarten leben - unter ihnen auch solche, die als gefährdet gelten. Das hängt vor allem damit zusammen, dass in diesen Regionen auch Lebensräume erhalten geblieben sind, die es anderswo schon lange nicht mehr gibt - wie zum Beispiel Hochmoore, Feuchtwiesen oder Sanddünen.

Küste, Berge, Flüsse

Häufig sind diese Landschaften sehr abwechslungsreich - die meisten Hotspots liegen an der Küste, in den Bergen oder in Regionen mit Flüssen und Feuchtgebieten. Denn: Dort, wo unterschiedliche Landschaftsformen zusammentreffen, gibt es besonders viel wildes Leben. Und es wird noch mehr werden, denn in allen 30 Gebieten soll sich das Leben für Tier und Pflanze verbessern. So sollen nicht nur bestehende Lebensräume erhalten bleiben und geschützt werden, sondern auch neue hinzukommen - wie zum Beispiel im Hotspot Oberrhein.

Hotspot Oberrhein - Schatzkiste der Natur

Die grünen Flecken auf der Deutschlandkarte sind die Hotspots. Schau doch mal nach, ob einer in deiner Nähe ist. (Karte: Bundesamt für Naturschutz)
Eine Karte mit den Hotspots in Deutschland
Ein Rest Auwald am Mittelrhein. Am Hotspot Oberrhein sollen wieder neue Auwälder entstehen. (Foto: Willow cc-by 2.5)
Auwald mit Weiden am Rhein
Laubfrösche legen ihren Laich nur in kleinen, klaren Gewässern ab, in denen es keine Fische gibt. Für sie sind die Tümpel der Flussauen wichtige Laichgebiete. (Foto: Hedwig Storch cc-by-sa 3.0)
Ein Laubfrosch auf einem Eichenblatt

In Süddeutschland, wo der Rhein noch "Oberrhein" heißt, fließt er an den Großstädten Karslruhe, Mannheim und Mainz vorbei. Zwischen den Städten gibt es aber auch feuchte Auwälder, langsam fließende Nebenarme und kleine Tümpel, in denen seltene Tiere leben. Abends quaken hier die Laubfrösche, tagsüber schreiten Störche durch die feuchten Wiesen. Doch der Platz für Wildnis ist klein, denn Auwälder und Feuchtwiesen wurden trocken gelegt und Nebenarme des Flusses durch Deiche vom Hauptstrom abgetrennt. So trockneten sie aus und mit ihnen verschwanden auch viele Tümpel. Nun drängeln sich Frosch und Storch in den verbliebenen Lebensräumen. Ähnlich geht es ihrer Nachbarin, der Kreuzkröte. Die braucht aber nicht nur Wasser, um ihren Laich abzulegen, sondern auch trockene Gebiete, in denen sie die meiste Zeit des Jahres lebt. Beides gibt es am Oberrhein direkt nebeneinander - aber eben nur noch an einigen Stellen. 

Mehr Platz für Tiere

Doch obwohl die Lebensräume am Oberrhein in der Vergangenheit stark geschrumpft sind, kommen dort immer noch mehr verschiedene Pflanzen- und Tierarten vor, als anderswo in Deutschland. Höchste Zeit also, ihnen wieder mehr Platz zu verschaffen. Und genau deshalb hat das Bundesamt für Naturschutz (BfN) die Region zum Hotspot erklärt. Nun werden Naturschützer dort wieder Auwälder pflanzen und neue Tümpel anlegen und das BfN unterstützt sie dabei. Und auch die Menschen sollen erfahren, dass sie in einem "Schatzkästchen der Natur" wohnen. Deshalb werden auch Aussichtstürme gebaut und Wege durch das Gebiet angelegt. So haben alle etwas davon - Pflanzen, Tiere und Menschen.

zurück

Eure schönsten Natur-Fotos

(Foto: Sixta Görtz)
Mini-Frosch auf Kinderhand

Begleitend zum Monatsthema "Biodiversität" hatten wir euch aufgerufen, uns eure schönsten Natur-Fotos zu schicken. Hier kannst du die Fotos der Naturdetektive anschauen:

Zu den Natur-Fotos

Weiterlesen...

(Foto: gemeinfrei)
Frosch mit Schmetterling

Biologische Vielfalt - was heißt das überhaupt und wieso ist sie so wichtig? Das wird dir hier erklärt!

Zur Biodiversität

Wenn du mehr über biologische Vielfalt in Deutschland wissen willst, dann schau mal hier nach:

Biologische Vielfalt fördern.

Hotspot hinter'm Haus: Lies hier, wie du aus eurem Garten einen Lebensraum für Tiere machst:

Zum Naturgarten

Wie sich der Klimawandel auf die Biologische Vielfalt auswirkt, erfährst du hier:

Biologische Vielfalt und Klimawandel

Fast ein Drittel aller Tier- und Pflanzenarten in Deutschland sind bedroht. Das geht aus dem Artenschutzreport hervor, den das Bundesamt für Naturschutz jetzt erstmals vorgelegt hat. Mehr darüber hier:

Artenschutzreport