Bundesamt für Naturschutz BfN

Hauptbereichsmenü



Lexikon

Neuntöter


(Foto: Artur Mikolajewski cc-by 30)
Neuntöter auf Ast

Hast du schon mal vom "Neuntöter" gehört? Er ist keine Hauptfigur in einem Horrorfilm, sondern ein Singvogel, der auf Wiesen und in Hecken zu Hause ist. Seinen gruseligen Namen trägt er, weil er gerne Vorräte anlegt: Wenn er seine Beutetiere getötet hat, spießt er sie auf Dornen auf und lagert sie dort so lange bis er sie frisst.


Der Neuntöter gehört zu den "Würgern". Die Vögel dieser Familie spießen ihre Beute auf auf Dornen auf. Hier siehst du einen Nördlichen Raubwürger mit einer aufgespießten Maus. (Foto: Marek Szczepanek cc-by-sa 3.0)
Nördlicher Raubwürger mit aufgespießter Maus
Wenn die Jungen des Neuntöters größer werden, wird es ihnen im Nest zu eng und sie gehen eigene Wege. Zwischen den dornigen Ästen der Hecke sind sie aber trotzdem gut geschützt. (Foto: Rüdiger Kaminski)
Neuntöter-Jungen in der Dornenhecke
In solchen Landschaften fühlt sich der Neuntöter besonders wohl. (Foto: A. Köhler cc-by-sa 3.0)
Wiesen und Hecken

Obwohl der Neuntöter kaum größer ist als ein Spatz, gehören große Libellen, kleine Mäuse und Jungvögel zu seinen Beutetieren. Von einem Aussichtspunkt aus beobachtet er den Boden im nahen Umkreis. Wenn er eine Maus entdeckt hat, stürzt er sich auf sie und tötet sie mit seinem spitzen Schnabel, ähnlich wie ein großer Raubvogel. Insekten fängt der Neuntöter im Flug. 

Nest im Dornengestrüpp

Neuntöter bauen ihre Nester in großen Hecken, am Rande von Wiesen, Weiden und Heidelandschaften. Im dichten Dornengestrüpp der Hecke sind die Jungvögel vor Raubtieren gut geschützt. Und nicht nur das: Hier kann der Neuntöter auch seine Vorratskammer anlegen. Dazu spießt er große Insekten oder Säugetiere auf spitze Dornen auf. An regnerischen Tagen, wenn keine Insekten unterwegs sind, hat der Neuntöter dann trotzdem genügend Futter für seine Jungen.

Im August macht sich die ganze Familie auf den Weg nach Afrika: Der Neuntöter ist ein Zugvogel, der den Winter südlich der Sahara verbringt. Damit gehört er zu den Langstreckenziehern.

Erfolg für den Naturschutz

Vor 30 Jahren war der Neuntöter in Deutschland selten geworden. Viele Wiesen und Weiden wurden in Ackerland umgewandelt und die Hecken abgeholzt, um noch mehr Platz für Felder zu gewinnen. Heute hat sich der Bestand der Vögel erholt, weil sich Naturschützer für den Erhalt von Wiesen eingesetzt und neue Hecken gepflanzt haben. Inzwischen brüten in Deutschland wieder mehr als 100.000 Neuntöter-Paare.

zurück

Steckbrief: Mein Wiesentier

(Foto: A.Morascher/junior-ranger.de/EUROPARC+WWF)
Wiese Detektivauftrag Junge mit Lupe

Geh auf Wiesensafari!

Zur Mitmach-Seite

Steckbrief Neuntöter

Familie:
Würger

Vorkommen:
West- und Mitteleuropa

Größe
16 bis 18 cm lang (nur wenig größer als ein Spatz)

Lebensraum:
Offene Landschaften mit Hecken, Wiesen, Weiden, Heide.

Nahrung:
Insekten, Jungvögel, kleine Säugetiere.

Brutzeit:
Anfang Mai bis Ende Juni

Anzahl Eier:
fünf bis sechs

Wissenschaftlicher Name:
Lanius collurio

Höre einen Neuntöter singen!

Klicke hier, um einen Neuntöter zu hören!
Button Hörprobe

Weiterlesen...

(Foto: gemeinfrei)
Wiese Flockenblume gemeinfrei

Lies hier mehr über die Tiere und Pflanzen der Wiese:

Lebensraum Wiese

Keine Wiese ist wie die andere. Welche Wiesenformen es gibt, erfährst du hier:

Wiesenformen

Lerne hier die Stockwerke der Wiese kennen:

Stockwerke der Wiese

Der Ameisenbläuling lässt seine Raupen von Ameisen aufziehen. Lies hier mehr über ihn:

Zum Ameisenbläuling