Bundesamt für Naturschutz BfN

Hauptbereichsmenü



Lexikon

Frag Konstantin: Schnecken

Woraus besteht das Schneckenhaus?

Eine gebänderte Weinbergschnecke. (Foto: macrophile cc-by 2.0)
Schnecke auf Baumstamm
Junge Schnecken fressen viel kalkhaltige Nahrung, damit das Schneckenhaus schnell wächst und hart wird. (Foto: Sixta Görtz)
Schnecke auf Fels
(Foto: gemeinfrei)
Weinbergschnecke

Das wollten Anke und die Kinder der 4b einer Grundschule wissen.

So hat Konstantin geantwortet:

Das Gehäuse der Schnecken besteht aus Kalk. Wenn eine Schnecke aus dem Ei schlüpft, ist das Gehäuse noch ganz weich und zerbrechlich. Solange sie noch wachsen, fressen junge Schnecken deshalb besonders viel kalkhaltige Nahrung - beginnend mit der eigenen Eierschale. Die Schnecke stellt aus dem Kalk einen kalkhaltigen Brei her, den sie aus Drüsen an ihrem Rücken ausscheidet. So wird das Schneckenhaus mit der Zeit immer dicker, größer und fester.

Außerdem wollten die Kinder wissen, ob sich verletzte Körperteile bei Schnecken nachbilden können. Das hat Konstantin jedoch noch nie gehört und wahrscheinlich ist es auch nicht möglich. Wenn dagegen das Haus mal kaputt geht, ist das kein größeres Problem: Den Kalk für das Haus können die Schnecken ihr Leben lang nachbilden und so auch Risse und kleinere Löcher wieder selbst reparieren.

zurück