Bundesamt für Naturschutz BfN

Hauptbereichsmenü



Lexikon

Die unglaubliche Reise des Distelfalters


(Foto: gemeinfrei)
Distelfalter auf gelber Blüte

Im Sommer fliegen Distelfalter in Europa, aber den Winter verbringen sie in Afrika. Wie sie diese unglaubliche Strecken zurücklegen, war lange ein Geheimnis. Jetzt sind Wissenschafler der Lösung des Rätsels ein ganzes Stück näher gekommen.


Distelfalter. (Foto: Quartl cc-by-sa 3.0)
Distelfalter von oben.

Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass Distelfalter viel weitere  Strecken zurücklegen können, als bisher angenommen. Jedes Jahr fliegen die kleinen Flattermänner bis zu 15.000 Kilometer weit! So starten sie zu Beginn der Regenzeit in West-Afrika und kommen im Frühsommer in Nord-Europa an. Nach wenigen Wochen treten sie den Rückweg an und überwintern schließlich wieder in Afrika. Und das bei nur sechs Zentimetern Körpergröße!

Wie haben die Wissenschaftler herausgefunden, wohin die Schmetterlinge fliegen?

Können so kleine Flügel wirklich so weit tragen? (Foto: gemeinfrei)
Distelfalter auf Sommerflieder
Flügelunterseite des Distelfalters. (Foto: Adrian Häusler cc-by-sa 3.0)
Distelfalter mit angeklappten Flügeln auf einer Distelblüte.
(Foto: gemeinfrei)
Distelfalter auf Eisenkraut

Klar - einem Schmetterling kann man keinen Sender umhängen. Deshalb wusste bisher auch keiner, wie weit die Distelfalter wirklich fliegen und welchen Weg sie nehmen.

Schlaraffenland für Flattermänner

Im Jahr 2009 jedoch passierte etwas Merkwürdiges: In West-Afrika hatte es während der Regenzeit so viel geregnet wie lange nicht mehr. Als die Schmetterlinge zu Beginn der Trockenzeit dort ankamen, fanden sie ein Schlaraffenland vor. So konnten sie sich viel stärker als sonst vermehren. Zu Beginn der nächsten Regenzeit machte sich dann ein gewaltiger Pulk von Millionen Distelfaltern auf den Weg in Richtung Norden. Überall auf ihrem Weg wurden sie beobachtet - von 1300 ehrenamtlichen Helfern, die mehr als 60.000 Sichtungen an die Wissenschaftler meldeten - und zwar zwischen West-Afrika und Skandinavien.

Radar sieht alles

Darüber hinaus nutzten die Wissenschaftler auch technische Methoden: Mit Hilfe von Radar konnten sie die Falter, die im Frühjahr 2009 den Ärmelkanal von  Frankreich nach Großbritannien überflogen, sogar zählen. 11 Millionen waren es - und im Herbst kamen 26 Millionen zurück! Außerdem stellten sie fest, dass die Falter manchmal in 1000 Metern Höhe flogen und dort den Wind ausnutzten, um sich über weite Strecken tragen zu lassen. Dabei konnten sie bis zu 50 Stundenkilometer schnell werden.

Drei Jahre hat es gedauert, die Daten der vielen Sichtungen und Untersuchungen auszuwerten, aber jetzt ist es klar: Die kleinen Falter fliegen viel weiter, als man bisher angenommen hatte.

Wie schaffen die Distelfalter die weite Strecke?

Ei eines Distelfalters. (Foto: Harald Suepfle cc-by-sa 3.0)
Raupe des Distelfalters. (Foto: Harald Suepfle cc-by-sa 3.0)
In dieser Puppe wächst ein Distelfalter heran. (Foto: Harald Süpfle cc-by-sa 3.0)
Puppe eines Distelfalters

Ein einzelner Distelfalter kann keine 15.000 Kilometer weit fliegen. Das schafft selbst der  Superman unter den Schmetterlingen nicht. Aber etwas anderes kann er sehr gut: Nämlich innerhalb kürzester Zeit erwachsen werden. Und das funktioniert so:

Kindheit im Schnelldurchlauf

In West-Afrika fliegt die erste Generation Distelfalter los. Nach 3000 bis 4000 Kilometern Flug machen sie Pause und legen ihre Eier an Disteln ab. Während die Raupen schlüpfen, sich dick und rund fressen und sich wieder verpuppen, sterben die Alttiere. Sobald die neuen Schmetterlinge aus der Puppenhülle geschlüpft sind, setzen sie den Weg ihrer Eltern fort. Das wiederholt sich noch zweimal - bis die Urenkel der West-Afrika-Falter in Nord-Europa angekommen sind - unglaublich, was?

Kompass im Kopf?

Woher jedoch die frisch geschlüpften Schmetterlinge wissen, dass sie sich nur auf der Durchreise befinden und wohin sie fliegen sollen, ist noch nicht erforscht. Klar ist aber: Die Schmetterlinge fliegen immer ihren Futterplanzen hinterher. Wenn in West-Afrika die Regenzeit beginnt, machen sich die Falter auf den Weg in Richtung Spanien. Dort kommen sie im frühen Frühjahr an - gerade rechtzeitig zur Blüte ihrer Futterpflanzen.

Dem Futter hinterher

Nach und nach wird es auch weiter im Norden Frühling - die Schmetterlinge reisen mit. Bis sie schließlich im Frühsommer in Großbritannien und Finnland ankommen. Der Sommer dort beginnt zuletzt und ist schnell wieder vorbei. Dann machen sich die Schmetterlinge wieder auf den Rückweg und erreichen West-Afrika genau zur Trockenzeit.

Wann beginnt in Afrika die Reise der Distelfalter nach Europa?
A, B oder C  - nur eine Antwort ist richtig.
A - Zu Beginn der Regenzeit
B - Am Ende der Regenzeit
C - Während der Regenzeit

zurück

Mach mit beim Detektivauftrag!

(Grafik: BfN)
Hamster Konstantin als Detektiv

Zusammen mit dem Knipsclub den Geheimnissen der Natur auf der Spur.

Zum Detektivauftrag

Weiterlesen...

(Foto: Peter Kühn / Nabu)
Waldkauz in Baumhöhle

Noch mehr Naturrätsel in unserem Monatsthema im Oktober:

Geheimnisse der Natur

Auch andere Schmetterlinge legen viele Tausend Kilometer zurück, um zu überwintern.

Lies hier mehr über den Monarchfalter aus Mexiko.

Besser erforscht als die Wanderungen der Insekten sind die Wege der Zugvögel:

Hier findest du einiges über Zugvögel.

Lies hier etwas über den Mauersegler...

...und hier etwas über den alljährlichen Zug der Kraniche.