Bundesamt für Naturschutz BfN

Hauptbereichsmenü



Lexikon

Eiszeit - Fische, Frösche und Molche im Winter


(Foto: gemeinfrei)
Stockente auf Eis

Hast du dich schon mal gefragt, was eigentlich Fische, Molche und Frösche machen, wenn im Winter Seen und Teiche zufrieren?

Was machen die Fische im Winter?

(Foto: Irene Lehmann / pixelio.de)
Ein Hecht. (Foto: Milla Tom cc-by-sa)
Groppen sind Gründelfische, die sich immer am Grund des Gewässers aufhalten. Im Winter bekommen sie dort viel Gesellschaft. (Foto: Piet Spaans cc-by-sa 3.0)
Eine Groppe am Grund des Rheins

Für die Fische ist ein kalter Winter kein Problem. Einzige Voraussetzung: Das Gewässer muss tief genug sein. Denn dann friert es nicht bis zum Grund zu und die Fische finden immer noch genügend Platz zum Überwintern.

Warmes Wasser am Grund

Wieso das Wasser nicht komplett einfriert, hat mit Physik zu tun. Wasser hat bei vier Grad Celsius seine größte Dichte und ist somit am schwersten. Das Wasser an der Oberfläche kühlt immer weiter ab, während das wärmere Wasser zum Grund sinkt. Schließlich gefriert das Oberflächenwasser. Doch selbst in einem sehr kalten Winter bleibt das Wasser am Grund eines tieferen Sees immer flüssig, weil es von dem Eis darüber vor weiterem Abkühlen geschützt wird. Hier unten tummeln sich dann die Fische und Kleinlebewesen.

Kälteschutz

 

Zusätzlich zum warmen Wasser kommt den Fischen auch noch ihr körpereigener Kälteschutz zugute: Der Stoffwechsel arbeitet langsamer als im Sommer und die Fische bewegen sich so wenig wie möglich. Dadurch verbrauchen sie wenig Energie und kommen auch mit weniger Nahrung aus.

Wie überleben Frösche und Molche den Winter?

Teichfrösche suchen sich zum Überwintern ein Plätzchen an Land.(Foto: Sonja Goetzke)
Teichfrosch im Wasser.
Seefrösche überwintern häufig am Grund des Gewässers.(Foto: gemeinfrei)
Zwei Seefrösche im Wasser.

Die meisten Molche und Frösche suchen sich im Herbst ein feuchtes und geschütztes Plätzchen in der Nähe eines Gewässers - zum Beispiel unter Steinen, Wurzeln oder in verlassenen Mäusegängen. Dort fallen sie in eine sogenannte Winterstarre. Ihre Körpertemperatur gleicht sich der Außentemperatur an und alle Körperfunktionen nehmen stark ab: Das Herz schlägt nur noch wenige Male in der Minute und die Tiere machen weniger als einen Atemzug pro Minute. So können Frösche und Molche auch kalte Winter gut überstehen.

Überwintern im Schlamm

Doch es gibt auch Froscharten und einzelne Molche, die am Grund des Gewässers überwintern. Doch wie machen sie das? Jeder Naturdetektiv weiß schließlich, dass erwachsene Amphibien keine Kiemen haben und zum Luftholen an die Oberfläche müssen. Während der Winterstarre brauchen die Tiere jedoch nur sehr wenig Sauerstoff. Mit ihrer Haut können sie geringe Mengen Sauerstoff aus dem Wasser aufnehmen. Wenn sich Amphibien am Grund des Sees im Schlamm verkriechen, dann "atmen" sie also mit der Haut. 

Froschsterben im Gartenteich: Wie du Amphibien hilfst

Laub sollte im Herbst vom Teich entfernt werden. (Foto: Verena N. / pixelio.de)
Laub auf einem Gewässer.
Hier siehst du einen erwachsenen Teichmolch im Paarungskleid. Den roten Bauch haben die Molche nur im Frühsommer. (Foto: Sixta Görtz)
Teichmolch-Männchen im Glas.
Erwachsene Molche überwintern meist an Land, aber die Jungtiere bleiben während des Winters am Grund des Teiches. (Foto: Bernd Krisp cc-by-sa 3.0)
Teichmolch an Land

Wenn der Winter sehr kalt oder besonders lang war, erleben die Besitzer von Gartenteichen im Frühjahr manchmal eine böse Überraschung: Sobald das Eis taut, schwimmen Molche und Frösche tot an der Oberfläche. Was ist passiert?

Je tiefer, desto besser

Ein Gartenteich muss mindestens einen Meter tief sein, damit am Grund noch genügend Wasser übrigbleibt. Ist er flacher, kann er komplett einfrieren. Dann sterben auch die Tiere, denn gegen Eiskristalle im Blut hilft die beste Kältestarre nicht.

Doch auch wenn der Teich tief genug ist, kann es zum Massensterben kommen. Das Problem sind Fäulnisgase, die sich in der Tiefe bilden und durch die geschlossene Eisdecke nicht abziehen können. Die Tiere unten im Schlamm werden vergiftet.

Laub entfernen

Was kannst du dagegen tun? Wenn in euren Gartenteich viel Laub fällt, dann solltet ihr das Laub regelmäßig entfernen - besonders im Herbst. Dabei kann man auch vorsichtig einen Teil des Schlamms vom Boden entfernen, um die Fäulnisprozesse während des Winters in Grenzen zu halten. Wichtig ist, dass du diese Arbeit rechtzeitig vor dem ersten Frost machst, damit sich nicht schon die ersten Tiere dort eingebuddelt haben.

Mehr zum Thema

Mit welchen Strategien unsere heimischen Tiere den Winter überstehen, erfährst du im Thema des Monats:

Winterschlaf, Winterruhe, Winterstarre

zurück

Weiterlesen...

(Foto: gemeinfrei)
Ein Igel im Laub

Wie kommen die Tiere eigentlich durch den Winter? Das erfährst du hier

Winterschlaf und andere Strategien

Wie wärmt eigentlich das Winterfell? Das erfährst du hier:

Zum Winterfell

Wie kannst du Wildtieren im Herbst und Winter am besten helfen? Tipps findest du hier:

Hilfe für Wildtiere

Was passiert mit dem ganzen Herbstlaub? Lies hier nach:

Herbstlaub