Bundesamt für Naturschutz BfN

Hauptbereichsmenü



Lexikon

Fleißige Wildbienen


(Foto: Dieter Haugk / pixelio)
Biene auf einer Margerite.

Wenn die Obstbäume blühen, dann kannst du darin ein vielstimmiges Summen und Brummen hören. Bienen, Hummeln und Schwebfliegen sind auf der Suche nach Nahrung und bestäuben dabei die Blüten. Das ist wichtig, denn nur aus bestäubten Blüten werden später auch Früchte.

Die meisten Bienenarten sind Wildbienen

Auch Hummeln gehören zu den Wildbienen. Diese hier ist auf dem Weg zu einer Apfelblüte. (Foto: gemeinfrei)
Hummel fliegt zu einer Apfelblüte
Die "Graue Sandbiene" baut ihre Nisthöhlen im Sandboden. (Foto: gemeinfrei)
Biene im Sandloch
Eine Blattschneiderbiene verschließt die Niströhre mit einem Blattstückchen. (Foto: Bernhard Plank cc-by-sa 2.5 @ wikipedia.de)
Blattschneiderbiene verschließt Niströhre.

Wusstest du, dass nicht alle Bienen, die du an den Blüten siehst, Honigbienen sind? Auch Wildbienen sind dort unterwegs. 560 verschiedene Wildbienenarten gibt es in Deutschland. Davon bilden einige Arten Staaten oder Völker - genau wie die Honigbiene. Sie leben aber nicht im Bienenstock beim Imker, sondern zum Beispiel in Baumhöhlen oder in alten Vogelnistkästen. Die allermeisten Wildbienenarten sind aber Einzelgänger und leben alleine. Sie werden auch "Einsiedlerbienen" genannt. Diese Bienen brauchen keinen Unterschlupf für sich selbst, bauen aber Nisthöhlen für ihre Brut. Dazu graben sie kleine Löcher im Boden, in morschem Holz, alten Mauern oder sandigen Hängen.

Manche Wildbienen-Arten sind bei uns selten geworden. Das liegt unter anderem daran, dass ihre natürlichen Lebensräume zerstört werden. So wird nicht nur ihre Nahrung knapp, sondern sie finden auch immer weniger geeignete Nistplätze. Einigen Arten jedoch kannst du selbst helfen: Mit dem Bau geeigneter Nisthilfen. Wie du das machen kannst, ist im Kasten rechts erklärt. 

So baut die Wildbiene ihren Nistplatz

Weibchen einer "Rotpelzigen Sandbiene". (Foto: M. Großmann / pixelio)
Mauerbiene auf Baumrinde.
Die "Rotschopfige Sandbiene". (Foto: Hans-Jürgen Sessner)
Rotschopfige Sandbiene an Blüte
Die Wollbiene sieht einer Wespe ähnlich. (Foto: Hans-Jürgen Sessner)
Wollbiene an Blüte

Viele Wildbienen-Arten suchen sich zum Nisten kleine Hohlräume, in die sie mehrere Nistkammern hintereinander bauen. Das machen sie so: Zuerst legen sie in der Nistkammer einen Proviant für den Nachwuchs an (z.B. Pollen und Nektar) und legen dann ein winziges Ei dazu. Dann verschließen sie die kleine Höhle mit etwas Sand, Lehm, Pflanzenteilen oder auch winzigen Holzstückchen.

Fest verschlossene Nistkammer

Nun kommt die nächste Nistkammer, die einfach vor den Deckel gebaut wird. Wieder füllt die Biene die Kammer mit Pollen, legt ein Ei hinein und schließt die Kammer zu. Das macht die Biene so lange, bis der schmale Hohlraum mit mehreren Nistkammern gefüllt ist. Zum Schluss kommt ein fester Deckel auf die Niströhre, der die Eier vor räuberischen Insekten und Vögeln schützt.

Überwintern als Puppe

Wenn die Larven aus den Eiern schlüpfen, ernähren sie sich von dem Vorrat in ihrer Nistkammer. Wenn sie ausgewachsen sind, verpuppen sie sich und schlüpfen erst nach Wochen oder Monaten. Viele Arten überdauern als Puppe den Winter in der Niströhre und schlüpfen erst im nächsten Frühjahr.

zurück

Weiterlesen...

(Foto: gemeinfrei)
Makroaufnahme eines Insektenkopfes

Alles über Insekten erfährst du hier:

Insekten

Stimmt es, dass Grillen mit dem Knie hören? Hier erfährst du es:

Seltsames bei Insekten

Insekt des Jahres 2017:

Zur Gottesanbeterin

So baust du den Bienen eine Nisthilfe

Eine vielseitige Nisthilfe. Foto: L. Eiling-Wilke / pixelio.
Nisthilfen für Wildbienen.

Das brauchst du: Baumscheiben oder Holzscheite aus abgelagertem Eichen- oder Buchenholz, gebündelte Schilf- oder Bambushalme, Bohrer.
Eine Nisthilfe für Wildbienen braucht einen sonnigen, regengeschützten Platz.

Das machst du:

Baumscheiben oder Scheite bekommst du beim Schreiner oder Landschaftsgärtner. Bohre verschieden dicke Löcher in das Holz. Bei Baumscheiben musst du aufpassen, dass du nicht ganz durchbohrst, damit die Nisthöhle einen Abschluss hat.  Jetzt musst du die Eingänge der Löcher mit Schmirgelpapier glatt schmirgeln. Hänge die Baumscheiben anschließend so auf, dass sie nicht hin und her baumeln; Holzscheite kannst du auch einfach an einen sonnigen, trockenen Platz legen.

Bambushalme eignen sich auch als Nisthilfe, denn sie sind innen hohl. Schneide die Halme in 20 bis 30 cm lange Stücke. Achte dabei darauf, dass du genau hinter den festen Knoten abschneidest, an denen die Halme verdickt sind. Dann hat deine Nisthilfe einen natürlichen Abschluss. Wähle unterschiedlich dicke Halme aus und kratze - wenn nötig - das Innere frei. Nun schnüre die Halme zu einem festen Bündel zusammen und hänge oder lege sie dann an den vorgesehenen Platz.