Bundesamt für Naturschutz BfN

Hauptbereichsmenü



Lexikon

Warum brennen Brennesseln?


Nur gucken, nicht anfassen! Eine Brennessel. (Foto: Günter Havlena / pixelio.de)
Nutzt die Brennessel als Kinderstube: Das Tagpfauenauge. (Foto: Gitti Moser / pixelio.de)
Auch die Raupen des Kleinen Fuchses fressen Brennesselblätter. (Foto: gemeinfrei)
Kleiner Fuchs auf Blüte

Autsch - Brennesseln können ganz schön wehtun.

Aber wie machen sie das eigentlich?

Wenn du eine Brennessel betrachtest, dann entdeckst du viele kleine Härchen an Stängel und Blättern. Diese Härchen sind mit einer brennenden Flüssigkeit gefüllt. Wenn du die Pflanze berührst, bricht die Spitze der Härchen ab und die brennende Flüssigkeit wird in deine Haut gespritzt. Es entstehen Bläschen, die ziemlich schmerzen. So schützt sich die Brennessel davor, gefressen zu werden.

Ein perfektes Paar: Brennesseln und Schmetterlinge

Manchen Tieren jedoch können die Härchen nichts anhaben. Das ist sehr praktisch, denn so können die Tiere die giftige Brennessel als Schutz und Futtervorrat für ihre eigenen Jungtiere benutzen. Die Schmetterlinge "Kleiner Fuchs" und "Tagpfauenauge" machen das zum Beispiel so: Sie kleben ihre Eier an die Unterseite der Brennesselblätter. Wenn die Raupen schlüpfen, ernähren sich die Kleinen von der Pflanze. Gleichzeitig sind sie vor hungrigen Feinden geschützt, denn diese trauen sich erst gar nicht an die Brennessel heran.

Ganz schön schlau, was?

Brennesseln: Kinderstube für Schmetterlingsraupen

Die Raupen des Tagpfauenauges. (cc-by-sa Quartl@wikipedia.de)
Brennesselblatt mit Raupe, Nahaufnahme.
Ein Kleiner Fuchs. (Foto: Sixta Görtz)
Kleiner Fuchs auf Enzian.
Die jungen Raupen des kleinen Fuchses. (cc-by-sa Frank Vincentz@wikipedia.de)
Gespinst mit jungen Raupen auf Brennesselblüten.

Lust zum Rätseln und Spielen?

Wenn du noch mehr über Insekten weißt, dann probiere auch einmal unser

Quiz über Blumen und Insekten!

Viele Spiel- und Bastelideen zum Thema Schmetterlinge gibt es hier:

Naturdetektive begegnen alten Bekannten: Löwenzahn, Schmetterling und Co.

Noch viel mehr über Schmetterlinge

Mehr über Schmetterlinge erfährst du hier:

Zu den Schmetterlingen

zurück

Kochen mit Brennesseln

Koch Konstantin
Konstantin als Koch.

Brennesseln haben heilende Wirkung. Seit Jahrhunderten wird die Brennessel gegen viele verschiedene Krankheiten eingesetzt. Sie hat viele Vitamine und ist sehr gesund.

Brennesseltee

Dieser Tee macht munter, spült Schadstoffe aus dem Körper und hilft angeblich sogar gegen Pickel. Wenn du selbst  Brennesseltee herstellen willst, mache folgendes:

Ziehe Garten-Handschuhe an und pflücke die Pflanzen ab. Schneide die Blätter mit dem Küchenmesser in kleine Stückchen. Dann übergieße sie mit kochendem Wasser und lass das Ganze 4 bis 5 Minuten lang ziehen. Fertig.

Brennesselsuppe

Dass Brennesseln fast überall wachsen, kommt dir bei der Zubereitung der Brennesselsuppe zugute, denn dafür musst du schon ziemlich viele Pflanzen ernten.

Das brauchst du: 500 g Kartoffeln, 1 Zwiebel, 250 g junge Brennesselblätter, 1 Liter Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer, Zitronensaft, Sahne.

Das tust du: Schäle die Kartoffeln und schneide sie klein. Schneide die Zwiebel in Würfel. Gib etwas Fett in den Topf und brate die Zwiebeln darin an, dann füge die Kartoffeln hinzu und brate sie kurz mit an. Jetzt gießt du die Brühe dazu und lässt das Ganze kochen. Nach 10 Minuten kannst du die Brennesselblätter dazugeben und nochmals 10 Minuten kochen lassen. Wenn die Kartoffeln weich sind, kannst du das Gemisch mit dem Mixstab pürieren. Anschließend würzt du deine Suppe mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und einem Schuss Sahne.