Bundesamt für Naturschutz BfN

Hauptbereichsmenü



Lexikon

Die Jagd

Warum werden Tiere gejagt?

In Deutschland sehr selten und ganzjährig geschont: Der Luchs. (Foto: Uwe Riecken)
Luchs, sitzend im Herbstlaub.
Hirsche dürfen nur zu bestimmten Zeiten im Jahr gejagt werden. (Foto: Uwe Riecken)
Hirschkuh im lichten Winterwald.
Auch die Graugans gehört zum jagdbaren Wild. (Foto: Hanspeter Bolliger/pixelio)
Graugans am Wasser.

Für viele Tiere in unseren Wäldern geht jetzt im Frühjahr die Jagdsaison zu Ende. Manche dürfen aber auch das ganze Jahr über gejagt werden. Doch warum werden Tiere bei uns überhaupt gejagt?

Das hat mehrere Gründe:

Rehe zum Beispiel sind echte Feinschmecker. Sie lieben die jungen Triebe kleiner Bäumchen. Wenn sie diese abknabbern, kann der Baum nicht mehr wachsen und verkümmert. Einem Wald, in dem nicht zu viel Wild lebt, macht das nichts aus. Dort können immer noch genug junge Triebe zu hohen Bäumen werden.

Viele Wälder bei uns stecken das aber nicht so leicht weg, denn sie sind einfach zu klein für einen größeren Wildbestand. Dazu kommt, dass die Wälder von Straßen zerschnitten, von Spazierwegen durchzogen und durch Wohnsiedlungen und Äcker begrenzt werden. So werden die Tiere bei der Futtersuche am Waldrand, auf Wiesen und Feldern, oft gestört - mit der Folge, dass sie sich zum Fressen nicht mehr aus dem Wald herauswagen.  Dann müssen wieder die jungen Bäumchen dran glauben.

Ein weiteres Problem ist, dass manche Menschen die Tiere im Wald zusätzlich füttern. Dadurch wird der Wildbestand immer größer und passt sich nicht der  natürlichen Nahrung an. Vom selben Wald muss immer mehr Wild satt werden.

Und schließlich hat der Mensch im Lauf der Jahrhunderte alle großen Räuber, wie Luchs, Wolf und Bär, in unseren Wäldern ausgerottet. Nur in ganz wenigen großen Wäldern in Deutschland gibt es wieder Luchse, die mithelfen, das Wild zu reduzieren.

Aus all diesen Gründen ist die Jagd sogar in einem Gesetz geregelt: Jeder Waldbesitzer muss es zulassen, dass ein Teil der Tiere in seinem Wald gejagt wird. Er soll darauf achten, dass es in seinem Wald nur so viel Wild gibt, wie der Wald ernähren kann. Dann bleibt der Wald gesund. Denn schließlich ist der Wald nicht nur Lebensraum für die Tiere, sondern auch für uns Menschen wichtig: Er liefert uns das Holz, aus dem wir Häuser, Möbel und Spielzeug herstellen können. Deshalb ist es wichtig, dass in einem Wald genügend Bäumen gesund heranwachsen können.

Trotzdem gibt es Streit: Viele Tierschützer sind gegen die Jagd. Sie meinen, dass der Mensch nicht das Recht hat, Tiere zu töten. Manch sind auch der Ansicht, dass der Mensch sich überhaupt nicht in natürliche Abläufe einmischen sollte. Sie glauben, dass sich die Natur selbst hilft, wenn man sie in Ruhe lässt.

zurück