Bundesamt für Naturschutz BfN

Hauptbereichsmenü



Lexikon

Leben im Fluss


Foto: Ernie / fotolia)
Eisvogel fängt Fisch

Fluss ist nicht gleich Fluss. Jeder Fluss hat seine Besonderheiten und seine eigene Tier- und Pflanzenwelt. Doch neben den Unterschieden gibt es auch typische Gemeinsamkeiten: Jeder Fluss besteht aus mehreren Regionen.

Wo der Fluss noch jung ist: Quelle und Oberlauf

Quellschnecken sind an das nährstoffarme und kalte Wasser der Quellregion angepasst. (Foto: Mrkvicka cc-by-sa 3.0)
Zwei Quellschnecken
Bachforellen lieben kaltes, sauerstoffreiches Wasser. (Foto: Scubaluna / fotolia)
Bachforelle im Wasser
Äschen leben im Oberlauf des Flusses. (Foto: sttf / fotolia)
Äsche auf Gewässergrund

In der Quellregion eines Flusses können nur wenige Tierarten leben. Dort ist das Wasser sehr kalt und enthält wenig Nährstoffe. Die Tiere und Pflanzen, die hier leben, haben sich an diese Lebensbedingungen angepasst. Sie sind besonders spezialisiert und kommen nur hier vor.

Forellenregion

Kurz unter der Quelle beginnt die "Forellenregion". Auch hier wird das Wasser selten wärmer als 10°C und enthält viel Sauerstoff, aber wenige Nährstoffe. Hier leben einige Fischarten, die mit dem kalten, nährstoffarmen Wasser gut zurecht kommen. Die Bachforelle hat dieser Region ihren Namen gegeben. Sie liebt kaltes, sauerstoffreiches Wasser und lebt von Insekten, die auf das Wasser fallen.

Äschenregion

Bald lässt das Gefälle im Fluss nach und der Fluss fließt langsamer. Diese Region nennt man „Äschenregion“ - benannt nach dem Fisch "Äsche". Auf den Kies- und Sandbänken im klaren Wasser legen Fische ihre Eier ab - wie zum Beispiel der Lachs und die Barbe.

Jetzt wird's gemütlich: Der Fluss im Mittellauf und Unterlauf

Barben suchen ihre Nahrung am Grund der Flüsse. (Foto: Rostislav / fotolia)
Barbe am Gewässergrund
Auch Hechte kommen in der Barbenregion vor. (Foto: Rostislav / fotolia)
Hecht im Wasser
Auch Erdkröten kommen zum Laichen in die ruhigen Seitenarme des Flusses. (Foto: Sixta Görtz)
Erdkröten-Paar

Irgendwann verlässt der Fluss die Bergregionen und kommt im Tiefland an. Hier ist das Strömungsgefälle nicht mehr groß, das Wasser strömt nur noch gemächlich dahin und es erwärmt sich immer mehr. Er hat nun die „Barbenregion“ erreicht. Hier im Mittellauf wird das Wasser häufig bis zu 20°C warm. Es enhält mehr Nährstoffe und weniger Sauerstoff. Neben der Barbe gibt es hier auch Hechte, Zander, Aale und Flussbarsche. Auf Sandbänken wachsen viele Wasserpflanzen und das Wasser ist nicht mehr ganz so klar.

Brassenregion

Im Unterlauf, kurz vor der Mündung ins Meer, beginnt die „Brassenregion“. Das ist der artenreichste Flussabschnitt. Im fast gefällefreien Gelände schlängelt der Fluss sich träge dahin. Er hat nun viele Nährstoffe aufgenommen und neigt dazu, alle paar Jahre sein Bett zu verlassen, um sich ein neues daneben zu graben. In naturnahen Flusslandschaften entsteht dadurch eine vielfältige Auenlandschaft, die häufig überschwemmt wird. Hier gibt es Biber, Fischotter, Kröten und Frösche, die zum Laichen in die ruhigen Seitenarme des Flusses kommen.

Süß oder salzig: Wenn der Fluss ins Meer mündet

Die Flunder ist ein Plattfisch. (Foto: Johan Fredriksson cc-by-sa 3.0)
Flunder am Grund
Erst seit kurzer Zeit wieder in Deutschland heimisch: Der Stör. (Foto: Gertrud K. cc-by-sa)
Stör am Gewässergrund

Den Schlusspunkt setzt die „Kaulbarsch- oder Flunderregion“. Das ist die Mündungsregion des Flusses, in der sich das mitgeführte Süßwasser mit dem salzigen Meerwasser vermischt. Es entsteht Brackwasser.

Ganz spezieller Lebensraum

Auch dieser Lebensraum ist ein ganz spezieller, weil es nicht viele Lebewesen gibt, die mit solchen Verhältnissen zurechtkommen. Ihr Stoffwechsel muss so flexibel sein, dass sie sowohl Süßwasser als auch Salzwasser vertragen können. Das können nicht viele Arten. Einige Fischarten, die diese unsichtbare Grenze regelmäßig überschreiten, sind Kaulbarsch, Stör, Meerforelle, Lachs, Hecht, Aal und Dreistachliger Stichling.

Bundesprogramm Blaues Band beschlossen

(Logo: Bundesprogramm Blaues Band)
Logo des Bundesprogramms Blaues Band

In einem natürlich fließenden Fluss sind die verschiedenen Regionen gut zu sehen. Doch häufig sind vor allem die Mittel- und Unterläufe der größeren Flüsse in Deutschland nicht mehr naturnah: Sie wurden eingedeicht und befestigt, um sie besser schiffbar zu machen. In der Verwaltungssprache heißen solche Flüsse "Bundeswasserstraßen". Hier sind die natürlichen Flusslandschaften weitgehend verschwunden. Doch das soll sich jetzt ändern: Die Bundesregierung will einen Teil der Bundeswasserstraßen wieder in ihren natürlichen Zustand versetzen - insgesamt 2800 Flusskilometer. So steht es im "Bundesprogramm Blaues Band", das jetzt beschlossen wurde.

Mehr über das Blaue Band

zurück

Mach mit beim Detektivauftrag!

Geh mit Konstantin auf Wassersafari!

Zum Detektivauftrag

Weiterlesen...

(Foto: Richard Bartz)
Frosch im Wasser

Alles über den Lebensraum Süßwasser:

Wasser

Fotos von Kleintieren im Wasser und Tipps für deine Wassersafari findest du hier:

Leben im und am Bach

Am Gartenteich ist immer was los:

Zum Gartenteich

Fluss ist nicht gleich Fluss:

Von der Quelle bis zur Mündung

Was tun gegen Hochwasser?

Hochwasser am Fluss

Deutschlands Flüsse sollen wieder natürlicher werden:

Aktuelles: Bundesregierung beschließt Blaues Band

Am Flussufer ist immer etwas los:

Lebensgemeinschaft Flussufer