Bundesamt für Naturschutz BfN

Hauptbereichsmenü



Lexikon

Die Elsbeere


Die Elsbeere ist der Baum des Jahres 2011. Sie steht in Deutschland auf der Roten Liste.

Elsbeere (cc-by-sa 2.5, Jan-Herm Janßen @wikipedia.de)
Elsbeere

Allgemeines

Die Elsbeere gehört zu der Familie der Rosengewächse und ist ein Laubbaum. Das Besondere an ihr ist die Herbstfärbung. Zuerst werden die Blätter feuerrot, dann färben sie sich von orange in gelb über. Die Elsbeere kann bis zu 300 Jahre alt werden. Je nachdem wo sie wächst, kann sie 20 bis 25 Meter hoch werden. Typisch bei jungen Elsbeeren ist die Bildung von Zwieseln. Mehr Infos zu Zwieseln findet ihr hier.

Verbreitungsgebiet

Die Elsbeere kommt in Mittel- und Südeuropa aber auch in Nordafrika und Kleinasien vor. Sie vertritt heute allerdings nur noch 1 Prozent der Waldfläche. In Deutschland ist die Elsbeere im Ober- und Mittelrheingebiet, entlang von Ahr, Mosel und Neckar zu finden. Südlich der Donau und im Schwarzwald sowie im äußersten Nordwesten fehlt sie ganz. In Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen gilt sie als stark gefährdet. Die Elsbeere ist eine wärmeliebende und hitzeverträgliche Baumart. Sie wächst bevorzugt auf recht steilen, südlichen Hängen in sonniger Lage.

Elsbeere (cc-by-sa,Andrew Dunn @wikipedia)
(Foto: Andrew Dunn/wikipedia) Elsbeere

Vorlieben und Wachstum

Wie oben bereits erwähnt, ist die Elsbeere eine wärmeliebende Baumart. Sie wächst eher langsam in die Höhe, 35 cm pro Jahr.

Ein Problem der Elsbeere ist ihre Konkurrenz- schwäche gegenüber anderen Baumarten wie der Buche oder dem Ahorn. Je weniger Sonne in dichten Wäldern mit hohen Buchen an die Blätter der Elsbeere gelangt, desto langsamer wächst sie. Außerdem treiben dann nicht so viele Blüten aus.  Auf trockeneren, nährstoffreicheren Standorten ist die Konkurrenzfähigkeit der Elsbeere dagegen besser. Sie ist im Gegensatz zu Buchen an Sommertrockenheit gut angepasst.

Elsbeerenfrüchte (cc-by-sa Rosenzweig @wikipedia)
Elsbeerenfrüchte

Die Elsbeere als Nahrungsquelle

Die Elsbeere dient der Amsel, der Rabenkrähe und vielen anderen Wildvogelarten mit ihren Früchten als Nahrungsquelle. Aber auch kleine Säugetiere freuen sich über das „Fallobst“.

Auch für Bienen stellen Elsbeerenbestände einen wichtigen Lebensraum dar. Deswegen spricht man auch oft von der Bienenweide.

Nutzung, Verwendung und Heilkunde

Das Holz der Elsbeere wird im Instrumentenbau vorallem an stark beanspruchten Stellen der Mechanik bei Flügeln und Pianos eingesetzt. Aus ihrem Holz werden aber auch Blockflöten hergestellt.

Als Heilmittel dienten die Früchte der Elsbeere schon den Römern gegen Cholera und andere Durchfallerkrankungen. Aus den Früchten kann man aber auch Marmelade oder Fruchtsäfte herstellen.

Die Elsbeere gehört zu den wichtigsten Wildobstarten. Trotzdem lohnt sich ihr Anbau nicht, weil man die Früchte erst ernten kann, wenn der Baum 12 Jahre alt ist.

Wo ist die Elsbeere stark gefährdet?
A oder B oder C - nur eine Antwort ist richtig.
A Nordrhein-Westfalen; Mecklenburg-Vorpommern; Brandenburg
B entlang von Mosel, Neckar und Ahr
C in Mittel- und Südeuropa

zurück

Pflanz mit!

Elsbeere (Foto: Prof. Dr. Rolof/www.baum-des-jahres.de)
Elsbeere

Ein Platz für die schöne Else!

Hier geht es zur Pflanzaktion der Naturdetektive.