Bundesamt für Naturschutz BfN

Hauptbereichsmenü



Lexikon

Lebensgemeinschaft Wald


(Zeichnung: Anja Addis (www.strichundfarbe.de))

Lebensgemeinschaft Wald

Die alleinigen Stoffproduzenten der Erde sind alle grünen Pflanzen. Denn nur sie können mit Hilfe der Photosynthese Biomasse produzieren. Alle Lebewesen, die keine Photosynthese betreiben, müssen andere Lebewesen fressen. Pflanzenfresser wie Rehe ernähren sich von Blättern, Früchten, Samen und Trieben. Fleischfresser wie Füchse ernähren sich hingegen von anderen kleineren Tieren. Wildschweine sind Allesfresser, sie ernähren sich von beidem.
Wusstet ihr, dass auch Tiere und Pflanzen Müll produzieren? Dieser ist aber nicht so schlimm, wie der Müll den wir produzieren, denn er kann von den Destruenten zersetzt werden. Der sogenannte Biomüll besteht aus herab gefallenen Blättern, abgestorbenen Blumen, dem Kot der Tiere und ihren Kadavern. Die Destruenten ernähren sich von diesem Biomüll. Über gewisse Stoffwechselabläufe machen sie daraus wertvollen nährsalzhaltigen Humus. Dieser ist für den Boden wie Dünger. Bäume und Pflanzen nehmen die im Humus enthaltenen Nährstoffe auf um wieder über die Photosynthese Biomasse zu produzieren. Und dann geht der Kreislauf wieder von vorne los.

Pilze im Wald

Habt ihr euch schon einmal gefragt, warum im Wald so viele Pilze wachsen? Pfifferlinge und Täublinge zum Beispiel leben mit Bäumen in einer sogenannten Symbiose. Von dieser Lebensgemeinschaft profitieren beide. Die Vorteile für Pilze und Bäume entstehen dadurch, dass sich die Wurzeln der Pilze um die Wurzeln der Bäume wickeln. So können beide untereinander Stoffe austauschen. Der Baum gibt zum Beispiel für den Pilz wichtige Zuckerverbin- dungen ab. Der Pilz wiederum hilft dem Baum bei der Aufnahme von Wasser und Mineralien.

Welche Lebewesen entsorgen den Biomüll, den andere Tiere produzieren?
A oder B oder C - nur eine Antwort ist richtig.
A Konsumenten
B Destruenten
C Produzenten

zurück

Was ist Biomasse?

Als Biomasse wird die gesamte organische Substanz bezeichnet. Sie besteht zum Beispiel aus lebenden und abgestorbenen Pflanzen, Tieren und Mikroorganismen, aber auch Totholz, Laub oder Stroh.
Biomasse hat eine große Bedeutung als Rohstoff und Energieträger. Vom Menschen nicht genutzte Biomasse hat aber auch eine wichtige Funktion. Sie dient verschie- denen Lebewesen als Nährstoff oder Lebensraum. Aber auch für das Klima spielt die Biomasse eine wichtige Rolle, denn in ihr wird eine große Menge des klimaschädlichen Kohlendioxids gespeichert.