Bundesamt für Naturschutz BfN

Hauptbereichsmenü



Lexikon

Lebensraum für wilde Tiere


Dieser Luchs trägt ein dickes Winterfell. (Foto: Dieter Haugk / pixelio)
Luchs auf Schnee mit Winterfell.
Ein heulender Wolf. (Foto: Wandersmann / pixelio)
Ein heulender Wolf, halb hinter einem Baum verborgen.
Wolfsportrait. (Foto: Heiko Hausmann / pixelio)
Wolfskopf, Nahaufnahme.

In Deutschland leben mehr als 80 Millionen Menschen. Deshalb ist der Platz für wilde Tiere sehr begrenzt.

Luchse und Wölfe in Deutschland

Trotzdem haben sich in den letzten Jahren, zum Teil unterstützt durch Naturschutzprojekte, Luchse und Wölfe angesiedelt. Wie viele Luchse in Deutschland leben, weiß niemand so genau, denn die Raubkatze lebt sehr versteckt. Bei den Wölfen hat man genau gezählt: Allein in der Lausitz in Sachsen und Brandenburg leben sechs Wolfsrudel!

Knapper Lebensraum für wilde Tiere

Eine Ausbreitung ist für diese großen Säuger in Deutschland allerdings schwierig. Das liegt daran, dass es zwar überall in Deutschland Wälder, Wiesen, Heidelandschaften, Seen und Moore gibt, diese aber oft klein sind und für größere Beutejäger nicht genügend große Reviere bieten. Viele Naturgebiete in Deutschland sind von Straßen und Schienen durchschnitten oder von Wohngebieten eingegrenzt. Eine gefahrlose Wanderung vom einen Jagdrevier ins nächste ist für die Tiere kaum möglich.

Vernetzung der Lebensräume

Um den Tieren die Ausbreitung in neue Reviere zu erleichtern, kann man die Lebensräume miteinander vernetzen. Dazu braucht man gar nicht viel Patz. Zwischen zwei kleineren Wäldern reicht zum Beispiel eine Reihe aus Bäumen und dichter Hecke, damit die Tiere den Zwischenraum gefahrlos überwinden können. Moore und Seen können verbunden werden, indem man die zwischen ihnen liegenden Wasserläufe renaturiert - also in ihren natürlichen Zustand versetzt. So haben es auch Biber, Otter und Co. leichter.


Grünbrücke in den Niederlanden. (Foto: cc-by-sa Henkmuller@wikipedia.de)
Grünbrücke über Autobahn.

Grünbrücken: Eine gute Idee

Wo Straßen und Schienen Lebensräume zerschneiden, werden seit einigen Jahren sogenannte Grünbrücken gebaut. Grünbrücken sind richtige, aus Beton gebaute Brücken, auf die Erdboden aufgebracht wird und die dann mit Bäumen und Sträuchern bepflanzt werden. So können die Tiere die Straße geschützt überqueren.


Für den Otter ist die Renaturierung von Flüssen besonders wichtig. (Foto: Templermeister / pixelio)
Otter Portrait
Auch Biber brauchen natürliche Gewässer. (Foto: cc-by-sa Steve@wikipedia.de)
Biber Nahaufnahme.
Was bedeutet Lebensraumvernetzung?
A oder B oder C - nur eine Antwort ist richtig.
A wilde Tiere mit großen Netzen einfangen
B Tiere mit Sendern versehen und ihre Verbreitungswege beobachten
C kleinere Lebensräume miteinander verbinden

zurück

Mehr über Luchs und Wolf

Ein Luchs. (Foto: Helga Schmadel / pixelio)
Luchs, Nahaufnahme.

Lies mehr über Luchs und Wolf in unseren Wäldern.