Bundesamt für Naturschutz BfN

Hauptbereichsmenü



Lexikon

Urwälder der Erde - Was ist ein Urwald?


Wenn der Wald sich selbst überlassen bleibt... (cc-by-sa Lily M@wikipedia.de).
Tote Baumstämme am Waldboden.
...kann aus gefallenen Stämmen wieder neues Leben entstehen. (cc-by-sa Ralf Lotys@wikipedia.de).
Lichter Wald mit umgestürztem Baum.
Nadelwald. Foto: Pixfit / pixelio.de.
Dunkler Nadelwald mit alten Stämmen und jungen Bäumchen.
Reste von Urwald im Höllbachgspreng im Nationalpark Bayerischer Wald. Foto: (cc-by-sa K4ktus@wikipedia.de).
Bach, Felsen und Bäume im Höllbachgspreng.
Urwälder sind Rückzugsgebiete für seltene Tierarten. Hier: Ein Luchs. Fotos. Helga Schmadel / pixelio.
Hockender Luchs, Nahaufnahme.

Urwälder der Erde, Teil 1

Wenn man das Wort "Urwald" hört, dann denkt man vor allem an den tropischen Regenwald mit seinen exotischen Tieren und Pflanzen. Doch Urwälder gibt es überall auf der Welt: Im Amazonas-Gebiet ebenso wie in Russland, in Nordamerika  genauso wie in Europa. Die Unterschiede zwischen ihnen sind jedoch groß. Aber alle haben eine Gemeinsamkeit: Urwälder sind ursprünglich geblieben, weil sie nie bewirtschaftet wurden.

Wir stellen euch verschiedene Urwälder der Erde vor: den tropischen Regenwald und den borealen Nadelwald. Ihr lernt die Unterschiede und Gemeinsamkeiten kennen und erfahrt etwas über die Gefahren, denen die Urwälder der Erde ausgesetzt sind.

Was ist eigentlich ein Urwald?

Ein Urwald ist ein Wald, der sich von Menschen unberührt entwickeln konnte und noch nie bewirtschaftet wurde. Urwälder sind Rückzugsgebiete für viele Tier- und Pflanzenarten. Für die Forschung sind Urwälder von unschätzbarem Wert: Hier können Wissenschaftler sehen, welche Pflanzenarten in den verschiedenen Regionen der Erde auf natürliche Weise vorkommen und wie sie sich weiterentwickeln.

Gibt es in Deutschland noch Urwald?

Einige winzige Reste von Urwald oder urwaldähnlicher Gebiete sind auch in Deutschland noch übrig. Sie stehen unter Schutz und sind Bestandteil verschiedener Nationalparke. Der überwiegende Teil der deutschen Wälder wird aber schon seit Jahrhunderten bewirtschaftet. Dadurch entwickelt sich der Wald so, wie der Mensch es will. Ältere Bäume werden geerntet bevor sie ihre Altersgrenze erreicht haben, junge Bäume werden beim Wachsen unterstützt und neue Setzlinge angepflanzt. Dabei hat sich die Waldlandschaft bei uns nach und nach sehr verändert. Auf natürliche Weise würden bei uns vor allem Laubwälder mit einem großen Buchenbestand vorkommen.

Urwald bei unseren Nachbarn

1923 wurde im Osten Polens der Bialowieza Nationalpark gegründet. Er schützt einen der letzten Urwälder Europas. Hier kann man noch erleben, wie ein Laubwald aussieht, wenn man ihn jahrhundertelang sich selbst überlässt. 400 Jahre alte riesige Eichen sind hier keine Seltenheit. Weil der Wald groß und ursprünglich genug ist, sind hier bereits 1956 wieder Wisente ausgewildert  worden. Inwzischen sind es fast 500 dieser urigen Tiere, die im Bialowieza Nationalpark in freier Wildbahn leben. Daneben gibt es hier aber auch viele andere Tierarten, die anderswo in Europa stark bedroht oder schon ausgestorben sind.

Urwald und Wildnis

Im österreichischen Rothwald liegt das Wildnisgebiet "Dürrenstein". Es schützt knapp 500 Hektar Wald, die noch nie bewirtschaftet wurden. Das Gebiet ist als "strenges Wildnisgebiet" durch die International Union for Conservation of Nature (IUCN) geschützt. Das bedeutet, dass es nur zu wissenschaftlichen Zwecken oder im Rahmen genehmigter Führungen betreten werden darf.

Auch Deutschland soll wieder mehr Wildnisgebiete erhalten. Die Bundesregierung hat in ihrer "nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt" festgelegt, dass zwei Prozent der Landesfläche Deutschlands bis 2020 zu Wildnisgebieten werden sollen. Ein Anfang ist gemacht: Ein IUCN-Wildnisgebiet ist bereits in Deutschland ausgewiesen. Es befindet sich in der Königsbrücker Heide in Sachsen, auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz. Dort wird die Natur seit den 90er Jahren sich selbst überlassen. 

Welche Tiere wurden 1956 im Bialowieza Nationalpark ausgewildert?
A oder B oder C - nur eine Antwort ist richtig.
A Luchse
B Wölfe
C Wisente

zurück

Nationalparke in Deutschland

Orchidee. (Foto: Carsten Niehaus)
Orchidee, Nahaufnahme.

In Nationalparken werden besonders erhaltenswerte Landschaften unter Schutz gestellt. Die Inforamtionen über die deutschen Nationalparke kannst du hier noch einmal ansehen:

Nationalparke Harz, Kellerwald-Edersee, Eifel.

Nationalparke Vorpommersche Boddenlandschaft, Jasmund, Hainich.

Nationalparke Sächsische Schweiz, Müritz, Unteres Odertal.

Nationalparke Berchtesgaden, Bayerischer Wald.