Bundesamt für Naturschutz BfN

Hauptbereichsmenü



Lexikon

Harry Potters magische Pflanzenwelt


Wir haben uns bereits mit den Tierwesen (Die Bösen und Die Guten) beschäftigt, die in der Welt von Harry Potter Glück oder Unglück bringen, den Zauberern gute Dienste leisten oder gefährlich für sie sind. In dieser Woche betrachten wir die Pflanzenwelt Harry Potters, in der einige sehr außergewöhnliche Exemplare vorkommen.

 

Alraunen

So sieht eine Alraune über der Erde aus. (Foto: cc-by-sa Tato Grasso@wikipedia.de)

Alraunen sind Pflanzen, denen von der Antike bis in die Neuzeit hinein Zauberkräfte unterstellt wurden. Auch als Heilmittel wurde die Alraune verwendet, wobei besonders die Wurzel heilende Kräfte haben sollte.

Auch in Hogwarts spielt die Alraune eine wichtige Rolle. Ihre Wurzel, die einem menschlichen Wesen ähnlich sieht, stößt beim Herausheben aus der Erde schrille Schreie aus, die sogar Menschen töten können. Da Alraunen regelmäßig umgetopft werden müssen, schützen sich die Zauberer mit Ohrenschützern gegen die Schreie. Erwachsene Alraunen können geerntet werden und sind dann wichtige Zutaten für mächtige Zaubertränke. Sie können Verwandlungszauber rückgängig machen und sogar bestimmte Flüche aufheben. Besonders im Band "Harry Potter und die Kammer des Schreckens" spielt der Zaubertrank aus Alraunenwurzeln eine wichtige Rolle: Mit seiner Hilfe werden die vom Basilisken versteinerten Schüler geheilt.

 

Die peitschende Weide

Ob diese Weide auch etwas verbirgt? (Foto: Carola Langer / pixelio.de)

Die peitschende Weide ist ein Baum mit einem ganz besonderen Charakter. Er steht auf dem Rasen vor der Hogwarts-Zaubererschule. Wenn man ihm zu nahe kommt, dann pflegt er sich sehr aufzuregen: Mit seinen schweren Ästen und langen Zweigen schlägt er nach dem Eindringling und beruhigt sich erst wieder, wenn dieser Abstand hält.

Die Peitschende Weide hütet ein Geheimnis: Sie verbirgt den Durchschlupf zu einem Geheimgang, der vom Schulgelände direkt in die Heulende Hütte führt, einem Spukhaus am Rande des Dorfes Hogsmeade.

Dianthuskraut

Harry und Hermine vor Beginn des Trimagischen Turniers: Wird Harry die Aufgaben bewältigen?

Dianthus-Kraut ist ein Kraut mit einer sehr bemerkenswerten Eigenschaft: Es lässt  dem, der es isst, vorübergehend Kiemen wachsen und verleiht ihm so die Fähigkeit, unter Wasser zu atmen. Für Harry erweist sich das Kraut im vierten Band als letzte Rettung - als er in den See steigen muss, um seinen Freund Ron aus den Händen der Wassermenschen zu befreien. Im Buch heißt es, das Kraut sehe aus wie eine "Kugel aus schmierigen, graugrünen Rattenschwänzen", die Harry von dem Hauselfen Dobby erhält. Dieser macht ihn auch mit der besonderen Wirkung des Krauts vertraut.

Den Begriff "Dianthus" gibt es in der Botanik tatsächlich - allerdings hat er hier nichts Geheimnisvolles: Bei Pflanzen der Gattung "Dianthus" handelt es sich schlicht und einfach um Nelken!


Dianthus gratianopolitanus - oder einfach "Nelken". <i<(Foto: cc-by-sa Kurt Stüber@wikipedia.de)</i>
Harry Potters Retter in allen Lebenslagen: Der Hauself Dobby.

Alle Filmfotos auf dieser Seite: Copyright: (C) 2011 WARNER BROS. ENTERTAINMENT INC. HARRY POTTER PUBLISHING RIGHTS (C) J.K.R.   HARRY POTTER CHARACTERS, NAMES AND RELATED INDICIA ARE TRADEMARKS OF AND (C) WARNER BROS. ENT.  ALL RIGHTS RESERVE

Was verbirgt die Peitschende Weide?
A oder B oder C - nur eine Antwort ist richtig.
A Einen Geheimgang zur Heulenden Hütte
B Das Grab von Salazar Slytherin
C Die Heiligtümer des Todes

zurück

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes

"Harry Potter und die Heiligtümer des Todes" - so heißt der siebte Band der Harry-Potter-Reihe, in dem endlich viele offene Fragen beantwortet werden. Erschienen ist das Buch auf deutsch vor 4 Jahren. Jetzt folgte auch im Kino die Verfilmung des letzten Kapitels der Geschichte.

Aber aufgepasst: Wer noch keine 12 Jahre alt ist, darf den Film noch nicht anschauen, denn der ist erst ab 12 freigegeben. Wer das Buch kennt, weiß auch, warum: Im letzten Teil geht es um die entscheidende Schlacht zwischen Gut und Böse. Bei der Umsetzung waren die Filmemacher sicher nicht zimperlich.

Aber lesen dürft ihr die Bücher auch, wenn ihr jünger seid. Und das ist ja auch die viel elegantere Form, sich der Welt von Harry Potter zu nähern! Denn was würde Harry tun? Einfach ins Kino gehen und sich berieseln lassen oder sich im Gemeinschaftsraum von Gryffindor vor dem Kaminfeuer in einen gemütlichen Sessel kuscheln und die Welt von Hogwarts in all ihrer Vielfalt lesend selbst erforschen?

Eben!