Bundesamt für Naturschutz BfN

Hauptbereichsmenü



Lexikon

Gelber Frauenschuh


(Foto: gemeinfrei)
Blüte des Gelben Frauenschuhs

So sieht sie also aus: Eine unserer seltensten, aber begehrtesten Wildblumen. Sie heißt "Gelber Frauenschuh" und Blumenfreunde bezeichnen sie als "prächtigste heimische Orchidee". Der Gelbe Frauenschuh wächst in lichten Laub- und Mischwäldern - eigentlich. Tatsächlich gibt es ihn in Deutschland aber nur noch an wenigen Stellen.


Der Gelbe Frauenschuh wird bis zu 60 Zentimeter hoch und hat eine auffällige, große Blüte.(Foto: Mg-K cc-by-sa 3.0)
Gelber Frauenschuh im Wald
Ein Frauenschuh kommt selten allein: Dort, wo Frauenschuh vorkommt, wächst er oft in Büschen. (Foto: Manuguf cc-by-sa 3.0)
Blüten des Gelben Frauenschuhs

Lichte Mischwälder und Böden mit viel Kalk mag der Gelbe Frauenschuh am liebsten. Dann wächst er in Büschen bis zu 60 Zentimeter hoch, mit kräftigen Blättern und großen Blüten. Doch es gibt zwei Dinge, die der Pflanze das Leben schwer machen: Übereifrige Hobbygärtner und manche Waldbesitzer.

Sammlerpech

Mancher Hobbygärtner hätte gerne einen Gelben Frauenschuh im Garten. Obwohl es streng verboten ist, werden zur Blütezeit immer wieder Blumen ausgegraben und mitgenommen. Leider merken die Blumensammler zu spät, dass das keine gute Idee ist: Alle Orchideenarten sind nämlich auf ganz bestimmte Bodenpilze angewiesen, sonst können sie nicht keimen. Da die Pilze im Garten nicht vorkommen, wächst im Frühjahr im Garten auch keine neue Orchidee. Pech für den Sammler - aber auch für die Orchideen. Denn je mehr Blumen im Wald ausgegraben werden, desto weniger können sich erfolgreich vermehren.

Problem Waldwirtschaft

Ein noch viel größeres Problem für den Frauenschuh ist aber eine zu intensive Waldwirtschaft. Denn wenn zu viele Bäume zu eng nebeneinander gepflanzt werden, dann wird der Wald zu dicht und auf dem Waldboden kommt zu wenig Licht an. Für die Orchidee wird es dann höchste Zeit, sich eine neue Wohnung zu suchen. Sie bildet keine Blüte mehr und nach wenigen Jahren ist sie verschwunden.

Aus der Trickkiste der Orchideen

Das gelbe Blütenblatt ist von innen spiegelglatt und dient als Insektenfalle. (Foto: gemeinfrei)
Blüte des Gelben Frauenschuhs

Eigentlich ist es ziemlich schade, dass der Frauenschuh so selten ist, denn seine Blüte ist ein besonders gutes Beispiel für die Trickkiste der Orchideen: Das auffällige gelbe Blütenblatt, das geformt ist wie ein Pantoffel und der Blume ihren Namen gegeben hat, ist nämlich eine Insektenfalle. Von innen ist das Blütenblatt mit einem feinen Ölfilm überzogen und spiegelglatt. Setzt sich ein Insekt darauf, rutscht es in den Blütenkelch hinein und kommt nicht wieder heraus - jedenfalls nicht durch den Haupteingang. Die Blüte hat aber einen Hinterausgang - und der führt (welch Zufall!) genau an denjenigen Blütenteilen vorbei, die für die Vermehrung zuständig sind. Sozusagen im Vorbeigehen bestäubt das Insekt die Blume und nimmt dabei neue Pollen auf. Bei der nächsten Frauenschuh-Blüte fällt es natürlich wieder auf denselben Trick herein - und gibt die Pollen weiter.

zurück

Steckbrief Gelber Frauenschuh

(Foto: Bernd Haynold cc-by-sa 2.5)
Blüte des Gelben Frauenschuhs

Verbreitung:
Nord-, Mittel-, Osteuropa, Asien

Lebensraum:
Lichte Mischwälder auf kalkreichen Böden, bei uns vor allem in den Mittelgebirgen

Bestäubung durch:
Insekten, besonders Sandbienen

Blütezeit:
Mai bis Juni

Wuchshöhe:
Bis 60 cm

Wissenschaftlicher Name:
Cypripedium Calceolus

Weiterlesen...

(Foto: Sixta Görtz)
Blüte der Bienenragwurz

Willst du mehr über unsere heimischen Orchideen wissen? Dann schau mal hier nach:

Zu den Orchideen

Nicht alle Orchideenarten sind super selten. Hier erfährst du mehr über unsere häufigste Orchidee:

Zur Breitblättrigen Stendelwurz

"Verantwortungsart" - was ist denn das schon wieder? Die Antwort findest du hier:

Zum Breitblättrigen Knabenkraut

Manche Orchideen wachsen hoch oben in den Baumkronen. Mehr darüber hier:

Zu den Aufsitzerpflanzen

Mehr über andere Wildblumenarten in Deutschland kannst du hier lesen:

Zu den Wildblumen.