Bundesamt für Naturschutz BfN

Hauptbereichsmenü



Lexikon

Kaiserpinguin, Weddellrobbe


(Foto: Mario Hoppmann / fotolia.de)
Landschaft in der Antarktis mit Kaiserpinguinen

Unter härtesten Bedingungen überwintern Kaiserpinguine und Weddellrobben am Südpol. Bei Temperaturen von Minus 80 Grad und mehr harren sie auf dem ewigen Eis aus - zur Erhaltung ihrer Art.

Die Könige der Anpassung: Kaiserpinguine

Dieses Küken ist noch klein und muss in Papas Bauchfalte bleiben - es würde im Freien sofort erfrieren. (Foto: gemeinfrei)
Pinguinküken unter Bauch eines erwachsenen Pinguins
Im Polarfrühling schlüpfen die Küken der Kaiserpinguine. (Foto: Ian Duffy cc-by-2.0)
Kaiserpinguin-Paar mit Jungtier
Im antarktischen Sommer werden die Küken von den Eltern mit Fisch gefüttert. (Foto: gemeinfrei)
Einzelner Kaiserpinguin mit Jungtier

Viele Kilometer von der Küste entfernt, mitten im ewigen Eis der Antarktis, stehen Tausende von Kaiserpinguin-Männchen dicht gedrängt im eiskalten Wind der dunklen Polarnacht. Was wollen die da bloß? Kaum zu glauben, aber wahr: Sie bringen hier ihre Jungen zur Welt. Jeder Pinguin balanciert ein Ei auf seinen Füßen. Auf dem Ei liegt sein speckiger Bauch und hält es warm - so lange, bis im Juli die Pinguin-Küken schlüpfen. Kaiserpinguine sind die einzigen Tiere weltweit, deren Nachwuchs auf dem Inland-Eis der Antarktis geboren wird.

Monatelanges Fasten

Warum machen die Pinguine das? Aus einem einzigen Grund: Hier, mitten auf dem Eis, sind ihre Jungen vor Feinden so gut wie sicher. Und dafür nehmen die Pinguin-Männchen sogar in Kauf, monatelang fasten zu müssen. Erst wenn die Küken einige Wochen alt sind, kehren die Weibchen im Frühling zurück und lösen die Väter bei der Brutpflege ab. Nun dürfen die Pinguin-Männchen endlich wieder im fischreichen Südpolarmeer nach Fischen tauchen.

Sommer auf dem Eis

Doch das Brutgeschäft im tiefsten Winter hat noch einen weiteren Vorteil: Erst mit einigen Monaten können die Pinguinküken der eisigen Kälte widerstehen - und verlassen passend zum antarktischen Sommer die warme Bauchfalte der Eltern. Auch zum Meer ist es nun nicht mehr so weit, denn die Küsten sind inzwischen eisfrei. So können die Eltern die Küken auch stundenweise verlassen, um zu jagen. Zu Beginn des antarktischen Herbstes sind die Küken erwachsen geworden und wandern zur Küste. Erst wenn sie mit drei Jahren selbst brüten, kehren sie wieder zurück.

Tieftaucher im ewigen Eis - Weddellrobben

Hier siehst du eine Weddellrobbe im Sommer.
Weddellrobbe auf Eis
Die Jungtiere kommen auf dem Eis zur Welt und sind schon mit drei Monaten selbstständig. Weddellrobben können 25 Jahre alt werden.
Weddellrobbenbaby auf Eis

Rund um das Festland der Antarktis erstreckt sich das Meereis, das im Winter viele Kilometer ins offene Meer hinein wächst. Hier lebt die Weddellrobbe. Als einziges Säugetier wandert sie im Winter nicht nordwärts, sondern bleibt in der antarktischen Kälte. Ihr Trick: Sie kann eine Stunde lang die Luft anhalten und 600 Meter tief tauchen. So kann sie auch unter dem dicksten Packeis nach Fischen jagen. Weil sie zum Luftholen an die Wasseroberfläche muss, knabbert sie mit ihren kräftigen Zähnen ständig an den Kanten der Eisschollen herum und hält sich so Luftlöcher frei.

Die Anpassung der Weddell-Robbe ist ein großer Überlebens-Vorteil, denn zumindest im Winter macht ihr niemand die Leckerbissen aus dem Meer streitig. So ist sie in der Lage, ihre Art zu erhalten - genau wie die Kaiserpinguine auf dem Inland-Eis.

zurück

Weiterlesen...

(Foto: gemeinfrei)
Polarfuchs im Schnee

Mehr über die Tiere an Nord- und Südpol erfährst hier:

Arktis und Antarktis

Die Könige der Arktis sind Eisbären und Walrosse. Lies hier mehr über sie:

Eisbär

Walross

Wegen des Klimawandels schmilzt das Eis der Arktis. Lies hier mehr darüber:

Was bedeutet eigentlich "Klimawandel"?