Bundesamt für Naturschutz BfN

Hauptbereichsmenü



Lexikon

Panther

Groß, stark, schwarz - das Phantom aus dem Dschungel


(Foto: CBurnett cc-by-sa 3.0)
Schwarzer Panther im Zoo

Im tiefschwarzen Fell des Panthers leuchten nur die Augen. Unheimlich sieht er aus  - erst recht, wenn er das Maul öffnet. Dann strahlt die rote Zunge mit den spitzen weißen Zähnen um die Wette.  Dabei ist der Schwarze Panther kein unheilbringender Dämon, sondern nur eine Laune der Natur.


Ein schwarzer Leopard. (Foto: Quilinmon cc-by-sa 3.0)
Schwarzer Panther
Ein schwarzes Jaguarweibchen mit seinem normal gefärbten Jungen. (Foto: Matthias Kabel GDFL)
Schwarzes Jaguarweibchen mit normal gefärbtem Jungtier

Der Schwarze Panther ist nämlich keine eigene Art, sondern bloß ein Jaguar oder ein Leopard mit zu groß geratenen Flecken. Jaguare und Leoparden sind nicht näher miteinander verwandt, aber ihr Fell ist ähnlich gemustert: Goldgelb mit schwarzen Kreisen. Bei beiden Arten kommt es manchmal vor, dass in einem Wurf einige Babies mit ganz schwarzem Fell geboren werden. Diese Veränderung bleibt in der Familie und wird über Generationen hiweg vererbt. Beim Leoparden können die Eltern dabei sogar ganz normal gefärbt sein - aber dann gibt es bestimmt irgendwo in der Familie ein "schwarzes Schaf".

Besonders häufig sind schwarze Panther in tropischen Regenwäldern, während sie in Steppen und Savannen seltener vorkommen.

Zu Hause in vielen Welten: Leoparden

Im Dschungel sind Leoparden perfekt getarnt. (Foto: gemeinfrei)
Leopard im Wald
Leoparden ruhen gern auf Bäumen. Hier bringen sie auch ihre Beute vor anderen Räubern in Sicherheit. (Foto: gemeinfrei)
Leopard auf Ast

Leoparden sind die Raubkatzen mit dem größten Verbreitungsgebiet. Es gibt sie nämlich in Afrika, in Asien - und sogar am Rande von Europa. Sie sind sehr anpassungsfähig und kommen in der Savanne, im Dschungel, aber auch im Hochgebirge vor. Ihr geflecktes Fell ist eine perfekte Tarnung. Sie gelten als die Großkatzen, die am schwersten zu entdecken sind - zumal sie besonders gut klettern können und viele Stunden des Tages gut getarnt im Geäst eines Baumes verbringen.

Außerdem sind Leoparden kräftige Räuber. Sie können Beutetiere erlegen, die viel größer sind als sie selbst. Lautlos schleichen sie sich an ihre Beute an, springen sie an und erlegen sie mit einem kräftigen Biss in den Nacken. In Afrika zerren Leoparden ihre Beute danach häufig auf einen Baum, um sie zum Beispiel vor Hyänen in Sicherheit zu bringen. Wählerisch sind die Katzen nicht: Je nach Angebot fressen sie sogar Reptilien, Vögel und Insekten, am liebsten aber größere Säugetiere.

Amerikas einzige Großkatze: Der Jaguar

Jaguare sehen den Leoparden ziemlich ähnlich, haben aber größere Flecken. (Foto: gemeinfrei)
Portrait eines Jaguars

Jaguare sind die drittgrößten Raubkatzen der Erde und die einzigen Großkatzen Amerikas. Sie kommen in Mittel- und Südamerika vor und leben im Dschungel und in Sumpfgebieten. Ihr Fellmuster ist etwas anders als beim Leoparden: Große schwarze Kreise umschließen einen kleineren schwarzen Punkt. Genauso wie der Leopard jagen Jaguare, indem sie sich möglichst lautlos an ihre Beute anschleichen und sie dann aus nächster Nähe anspringen und mit einem kräftigen Biss töten. Mit ihrem besonders starken Gebiss können sie die Schädeldecke ihrer Beutetiere durchbohren und sogar den Panzer von Kaimanen und Schildkröten durchdringen.

zurück

Weiterlesen...

Wenn du mehr über Katzen wissen willst, dann lies hier nach:

Zu den Katzen

Die größte Katze der Welt ist der Sibirische Tiger. Mehr darüber hier:

Zu den Tigern.

Gemeinsam sind sie stark - Löwen. Lies hier mehr über die Rudeltiere:

Zu den Löwen

Auch bei uns in Deutschland gibt es Raubkatzen. Hier erfährst du mehr über sie:

Zum Luchs

Lies hier mehr über eine andere Katzenart, die heimlich durch unsere Wälder streift:

Zu den Wildkatzen

Steckbrief Leopard

(Foto: gemeinfrei)
Leopard döst auf einem Ast.

Verbreitung:
Afrika, Asien, Europa

Lebensraum:
Wälder, Steppen, Halbwüsten, Bambusdickicht, Feuchtgebiete, Hochgebirge

Größe:
1m bis 1,90m plus Schwanz

Gewicht:
35 bis 90 kg

Nahrung:
Affen, Antilopen, Krokodile, aber auch Insekten

Anzahl Junge:
Zwei bis vier

Lebensdauer:
10 bis 15 Jahre, in Gefangenschaft 20 Jahre.

Wissenschaftlicher Name:
Panthera pardus (27 Unterarten)

Steckbrief Jaguar

(Foto: gemeinfrei)
Jaguar auf einem Baumstamm

Verbreitung:
Mittel- und Südamerika

Lebensraum:
Dichte Wälder und Sumpfgebiete

Größe:
1,10m bis 1,85m plus Schwanz

Gewicht:
55 bis 115 kg

Nahrung:
Pekaris, Hirsche, Tapire, Gürteltiere, aber auch Fische.

Anzahl Junge:
1 bis 4

Lebensdauer:
bis 12 Jahre, in Gefangenschaft bis 20 Jahre

Wissenschaftlicher Name:
Panthera onca