Bundesamt für Naturschutz BfN

Hauptbereichsmenü



Lexikon

Am Riff ist was los

Hot Spots im Meer

Seenelken und Seesterne tummeln sich auf einem Riff in der Nordsee.(Foto: BfN)
Seenelken und Seeigel am Meeresgrund.

Stellst auch du dir unter dem Wort "Riff" sonnendurchflutete Korallenriffe der Südsee vor? Dann lass dich überraschen: Auch in Nord- und Ostsee gibt es Riffe. Und genau wie in der Südsee tobt hier das Leben. Riffe sind Kinderstuben für viele Fischarten, Jagdgebiet für Raubfische und Meeressäuger und Wohnort unzähliger Muscheln, Krebse, Seesterne und Schnecken. Auf dem steinigen oder felsigen Untergrund wachsen Seenelken, hier leben Seeigel und im kalten Meer vor Norwegen sogar Korallen.

Welche Tiere leben am Riff?

Seenelken in der Nordsee.(Foto: BfN)
Seenelken auf einem Riff.
Dieses Riff in der Ostsee ist voller Miesmuscheln.(Foto: BfN)
Miesmuschelbank.
Seesterne können die Schalen der Miesmuscheln knacken. (Foto: BfN)
Seestern auf Miesmuscheln.
Auch Seeigel fühlen sich am Riff wohl. (Foto: BfN)
Seeigel.
Ein Taschenkrebs versteckt sich unter einer Seenelke. (Foto: BfN)
Taschenkrebs und Seenelke.

Seenelken

Die farbenprächtigen Seenelken sind in den Riffgebieten der Nordsee häufig, zum Beispiel im Schutzgebiet Sylter Außenriff. In der Ostsee sind sie deutlich kleiner und zarter. Seenelken ernähren sich von kleinsten Meeresorganismen, dem "Zooplankton".

Miesmuscheln

Miesmuscheln filtern Plankton und organische Reste aus dem Wasser.
Die Muschellarven schweben etwa vier Wochen im Wasser frei umher, bis sie sich als Jungmuschel auf festem Untergrund wie Blocksteinen und Felsen ansiedeln. Aber auch auf Sand und Schlick sind sie zu finden, wenn sie einen festen Ausgangspunkt haben, zum Beispiel einen größeren Stein. Mit ihren Anheftungsfäden (Byssus-Fäden) heften sie sich zu großen Klumpen und Bänken aneinander. Sie bieten dadurch wiederum einer Vielzahl von anderen Tier- und Pflanzenarten Ansiedlungsmöglichkeiten, Schutz und Nahrung.

Seeigel

Seeigel? Die kennt man eigentlich von den Küsten des Mittelmeers. Dort machen sie dem Schnorchler das Leben schwer. Doch auch in der Nordsee gibt es Seeigel. Sie kommen dort aber nicht an die Küste, sondern leben auf den Riffen draußen im offenen Meer. Dort bewegen sie sich mit ihren Scheinfüßchen langsam über den Untergrund und ernähren sich von Algen, Aas und festsitzenden Tieren wie Moostierchen, Muscheln und Seepocken.

Taschenkrebs

Taschenkrebse finden am Riff viele Verstecke und ausreichend Nahrung. Sie leben in der Nordsee, aber nicht in der deutschen Ostsee. Auch andere Krebsarten leben am Riff, wie zum Beispiel Schwimmkrabben oder Seespinnen.

Film: Artenvielfalt auf dem Riff

Klicke auf den Pfeil, dann siehst du einen Film über die Kadetrinne in der Ostsee. Die Kadetrinne ist eine Meerenge zwischen der dänischen Insel Falster und der mecklenburgischen Ostsee-Küste. Sie besteht aus Riffen, an denen viele verschiedene Arten leben.

Welche Muscheln siedeln an den Riffen der Kadetrinne?
A, B oder C  - nur eine Antwort ist richtig.
A - Miesmuscheln
B - Jakobsmuscheln
C - Riesenmuscheln

zurück

Weiterlesen

Im Artikel "Am Meer" erfährst du mehr über die Nord- und Ostsee. Tauche ein in die Welt der Ozeane vor unserer Haustür:

Zum Meer.

Und hier kannst du nachlesen, wie Pflanzen und Tiere im Meer geschützt werden sollen:

Naturschutz im Meer

Hier findest du mehr über Fischerei in Nord- und Ostsee und erfährst, warum die Europäische Union mehr für den Schutz der Meerestiere tun will:

Überfischte Meere

Lies hier mehr über Kegelrobben und sieh dir zwei Filme über die putzigen Meeressäuger an.

Zu den Kegelrobben.

Hier findest du mehr über die faszinierende Welt der Sandbänke - mit tollen Filmaufnahmen vom Riesenhai!

Zu den Sandbänken.

Hast du gewusst, dass es in der kalten Tiefsee vor Norwegen Korallen gibt? Lies hier mehr:

Zu den Korallen

Meeresenten sind pfeilschnelle Flieger und ausdauernde Taucher. Lies hier mehr über die Wasservögel:

Zu den Meeresenten.

Wer geht Nord- und Ostsee auf den Grund? Wie Meeresforscher arbeiten, erfährst du hier:

Meeresforschung.