Bundesamt für Naturschutz BfN

Hauptbereichsmenü



Lexikon

Siebenschläfer


(Foto: NABU Stadtverband Leverkusen)
Drei Siebenschläfer schlafend im Nistkasten

Der Siebenschläfer ist ein Bewohner alter Obstbäume. Ganze sieben Monate  des Jahres verschläft der Nager, aber wenn er aufwacht, dann gibt er Gas: In nur 5 Monaten verdoppeln Siebenschläfer ihr Gewicht, suchen sich einen Partner und ziehen 4 bis 6 Junge groß - ein Leben im Dauerlauf.

Was macht der Siebenschläfer, wenn er nicht schläft?

Zwei Siebenschläfer am Nistkasten. (Foto: NABU Stadtverband Leverkusen)
Zwei Siebenschläfer schauen aus dem Loch des NIstkastens
Was gibt's denn da zu sehen? Fünf junge Siebeschläfer. (Foto: Zwiegel cc-by-sa @ wikipedia.de)
Fünf Jungtiere klemmen an einem Fensterrahmen.
Neugeborene Siebenschläfer sind nackt und blind. Nach einer Woche beginnt das Fell zu wachsen und nach gut drei Wochen öffnen sie die Augen.(Foto: NABU Stadtverband Leverkusen)
Siebenschläfer mit Neugeborenen im Nistkasten

In den fünf Monaten, in denen er wach ist, muss der Siebenschläfer ganz schön rein hauen. Die ganze Nacht ist er mit dem Suchen und Verputzen von Nahrung beschäftigt, denn schließlich muss sein Winterspeck mehr als ein halbes Jahr lang reichen. Nebenbei ziehen die Weibchen auch noch ihren Nachwuchs groß - ganz schön stressig. Aber dafür können sich die Siebenschläfer ja dann Anfang Oktober schon wieder auf's Ohr hauen - und zwar eng zusammengekuschelt mit der ganzen Familie. In einer Erdhöhle halten sie dann Winterschlaf.

Ein dickes Polster für den Winter

Die Jungen, die im August in Baumhöhlen oder Nistkästen geboren werden, haben nur wenig Zeit, um sich ein Polster für den Winter anzufressen. In den ersten drei Wochen werden sie gesäugt, aber dann müssen sie schon selber festes Futter suchen. Am besten sind dafür Eicheln, Kastanien, Bucheckern und Nüsse geeignet, denn die sind sehr fetthaltig und lassen den Nachwuchs bald kugelrund werden. Schon im Oktober sind die Jungtiere so gewachsen, dass man sie kaum noch von ihren Eltern unterscheiden kann.

Siebenschläfer: Nachtaktive Nager

Siebenschläfer ziehen im Sommer auch gerne in Nistkästen ein. (Foto: NABU Stadtverband Leverkusen)
Zwei Siebenschläfer im Nistkasten
Die Jungtiere werden in wenigen Wochen erwachsen. (Foto: NABU Stadtverband Leverkusen)
Junge Siebenschläfer im NIstkasten
Tagsüber schlafen die nachtaktiven Siebenschläfer. (Foto: NABU Stadtverband Leverkusen)
Drei Siebenschläfer schlafend im Nistkasten

Zu Gesicht bekommt man den Siebenschläfer leider nur selten, denn er ist nachtaktiv. Allerdings kann man ihn ab und zu gut hören: In manchen Nächten spukt er auf den Dachböden älterer Häuser herum und macht dabei lautstark auf sich aufmerksam.

Gespenst auf vier Beinen

Dabei ist der kleine Kerl nur auf der Suche nach Spinnen und Insekten. Die frisst er nämlich manchmal auch, um ein bisschen Abwechslung in seinen Speiseplan zu bringen. Lieber mag er jedoch pflanzliche Kost wie Früchte, Samen, Blätter oder Kastanien und Eicheln.

Laubwälder und Obstwiesen

Siebenschläfer leben in Laubwäldern mit vielen alten und manchen toten Bäumen. Dort gibt es genügend Höhlen, in denen sich verstecken und ihre Jungen großziehen können. Auch auf Obstwiesen und in Gärten mit alten Bäumen fühlen sie sich wohl. Hauptsache, es gibt genug fettreiches Futter und ein Örtchen zum Verkriechen.

Hier siehst du die flinken Siebenschläfer im Film!

(Foto: Michael Hanselmann cc-by-sa 3.0)
Kletternder Siebenschläfer
(Foto: NABU Stadtverband Leverkusen)
Vier junge Siebenschläfer im Nistkasten.
(Foto: NABU Stadtverband Leverkusen)
Fünf neugeborene Siebenschläfer im Nistkasten.

Weil der Siebenschläfer so flink klettern kann, wird er aus der Entfernung manchmal mit einem Eichhörnchen verwechselt. Hier kannst du dem kleinen Kerl beim Klettern zuschauen:

Zum Film.

 

Film: Vier jugendliche Siebenschläfer

Schau mal, was vier jugendliche Siebenschläfer in einem Nistkasten des NABU Leverkusen treiben:

Zum Film.

 

Film: Neugeborene Siebenschläfer

Und hier siehst du ganz kleine Siebenschläfer-Babys, nur eine Stunde nach ihrer Geburt:

Zum Film.

Warum muss das Futter für die jungen Siebenschläfer besonders fetthaltig sein?
A oder B oder C - nur eine Antwort ist richtig.
A Damit es besser schmeckt.
B Weil sie nur einmal am Tag fressen.
C Weil sie nur wenig Zeit haben, sich Speck für den Winter anzufressen.

zurück

Weiterlesen...

(Foto: Alastair Raye cc-by-sa 2.5)
Schwarzspecht an Nisthöhle

Wer wohnt sonst noch in Baumhöhlen? Das erfährst du hier:

Zu den Baumhöhlen.

Lies hier mehr über den niedlichen Waldkauz:

Zum Waldkauz

Lerne hier den Star am Vogelhimmel kennen:

Zum Star

Und hier erfährst du mehr über Wildbienen:

Zu den Wildbienen