Bundesamt für Naturschutz BfN

Hauptbereichsmenü



Lexikon

Wildnis und Artenschutz

Wildes Leben in Gefahr!

Die Artenvielfalt in Deutschland ist in Gefahr! Hier siehst du eine Gelbbauchunke. (Foto: Christoph Leeb cc-by-sa 3.0)
Eine Gelbbauchunke in Drohhaltung.

Traurige Neuigkeiten im Artenschutz: Ein Drittel aller bisher erfassten Tier- und Pflanzenarten in Deutschland sind gefährdet. Woran liegt das und was kann man dagegen tun?

Die Vielfalt in Deutschland nimmt weiter ab

(Foto: Sixta Görtz)
Minifrosch auf Kinderhand

Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) schlägt Alarm: Ein Drittel aller bisher gezählten und erfassten Tier- und Pflanzenarten in Deutschland sind gefährdet. Das geht aus dem Artenschutzreport hervor, den das BfN regelmäßig veröffentlicht. Der Zustand der Wirbellosen, zu denen zum Beispiel auch die Insekten zählen, ist sogar noch schlechter: In dieser Tiergruppe gilt sogar fast die Hälfte als gefährdet. Eigentlich hatte sich die Bundesregierung zum Ziel gesetzt, den Verlust der Biologischen Vielfalt in Deutschland aufzuhalten. Doch das ist bisher nicht gelungen.

Anstrengungen im Artenschutz verstärken!

Große Äcker haben Hecken, Wäldchen und Brachflächen verdrängt. Hier finden Wildtiere weder Unterschlupf noch Nahrung. (Foto: B. Monginoux www.landschaft-foto.com cc-by-nc-nd)
Riesiges, abgeerntetes Feld
Auch die Feldhasen sind in ihrem Bestand zurück gegangen, weil sie unter der intensiven Landwirtschaft leiden. (Foto: Furu Maru cc-by-sa 3.0)
Feldhase auf Wiese
Abwechslungsreiche Landschaften bieten vielen Wildtieren Lebensraum. (Foto: Ulrich Still cc-by-sa 2.0)
Strezuobstwiese im Mittelgebirge
Erfolg für den Artenschutz: Wölfe sind in Deutschland wieder heimisch. (Foto: Daniel Arnold / pixelio.de)
Wolf im Portrait
In Deutschland brüten wieder Seeadler. (Foto: Rainer Altenkamp cc-by-sa 3.0)
Seeadler im Horst

In Deuschland gibt es ungefähr 48.000 Tierarten, 9500 Pflanzenarten und 14.400 Pilzarten. Insgesamt 32.000 heimische Tier-,  Pflanzen- und Pilzarten haben die Wissenschaftler bisher untersucht. Dabei zeigte sich, dass ein Drittel von ihnen in ihrem Bestand gefährdet sind. Insekten- und Vogelarten gehen besonders stark zurück.

Wilder Lebensraum ist knapp

Woran liegt das? Wissenschaftler und Naturschützer sind sich einig: Wir Menschen nutzen und verändern die Landschaft zu stark. Riesige Ackerflächen haben Wiesen, Hecken und Wäldchen verdrängt. Siedlungen und Straßen werden gebaut. Der Lebensraum für Tiere und Pflanzen wird deshalb immer knapper.

Neue Wildnis soll entstehen

Was kann man dagegen tun? Die Bundesregierung möchte diese Entwicklung aufhalten. Deshalb sollen in Deutschland Wildnisgebiete entstehen. Um Tieren und Pflanzen genug Lebensraum zu bieten, soll zum Beispiel ein Teil unserer Wälder unbewirtschaftet bleiben. Auch Moore und Flussauen sind ein wichtiger Lebensraum für seltene Pflanzen und Tiere. Deshalb sollen trocken gelegte Moore wieder überflutet werden. Flussauen können neu entstehen, indem man Deiche abbaut. Rund um Äcker, Straßen und Siedlungen sollen sogenannte "Pufferstreifen" entstehen. Das sind Flächen, die gar nicht genutzt werden.

Auch gute Nachrichten

Aber im Artenschutzreport gibt es auch gute Nachrichten: Bei ganz bestimmten einzelnen Tierarten war der Artenschutz sehr erfolgreich. So haben sich Arten wieder angesiedelt oder vermehrt, die bei uns als stark gefährdet oder schon ausgestorbene galten - wie zum Beispiel Wolf, Seeadler und Wildkatze.

zurück

Weiterlesen...

(Foto: S. Hofschläger / pixelio.de)
Lachende Kinder

Wie wild ist Deutschland? Das erfährst du hier:

Wildnis in Deutschland

Wilde Streuner in einsamen Wäldern - lerne hier unsere Wildkatzen kennen:

Zu den Wildkatzen

Gibt es in Deutschland eigentlich noch Urwald? Schau mal hier nach:

Wald-Wildnis

Was halten die Leute eigentlich von Wildnis? Das hat das Bundesamt für Naturschutz in einer Umfrage herausgefunden:

Wildnis? Find' ich gut!

Wie aus ehemaligen Truppenübungsplätzen und Braunkohle-Tagebau wieder Wildnis wird, erfährst du hier:

Wildnis statt Panzer