Bundesamt für Naturschutz BfN

Hauptbereichsmenü



Lexikon

Winterschlaf, Winterruhe, Winterstarre

... und andere Strategien gegen die Kälte

(Foto: gemeinfrei, cc0)
Igel im Herbstlaub

Ob Winterschlaf oder Winterruhe, ein dichtes Winterfell oder ein Loch im Schlamm - unsere heimischen Tiere haben viele eiskalte Strategien gegen die Winterkälte entwickelt. Und damit kommen sie erstaunlich gut über die kalte Jahreszeit.

Eine Meisterleistung der Natur: Der Winterschlaf

Im Herbst fressen Igel sich Speck für den Winter an. (Foto: gemeinfrei cc0)
Junger Igel im Gras
Haselmäuse verkriechen sich für ihren Winterschlaf in Erdhöhlen oder Baumstümpfen. (Foto: Björn Schulz cc-by-sy 3.0)
Haselmaus
Murmeltiere verpennen ganze sieben Monate des Jahres in ihrem Bau unter der Erde. (Foto: Sixta Görtz)
Murmeltier
Auch Siebenschläfer schlafen sieben Monate am Stück. (Foto: Svícková cc-by 3.0)
Ein Siebenschläfer im Geäst eines Baumes

Wenn im Oktober die Kraniche über den Himmel ziehen, könnte mancher Igel neidisch werden. Statt mit seinen kurzen Beinen in den warmen Süden zu wandern, muss er im Winter hierbleiben - sonst wäre er wahrscheinlich im Februar immer noch unterwegs. Aber der Igel macht das Beste draus: Er hält Winterschlaf.

Auf Sparflamme

Der Winterschlaf ist ein Schutzmechanismus des Körpers. Damit schützt er sich dagegen, zu erfrieren und zu verhungern. Eigentlich ist ein Winterschläfer ein kleines Naturwunder: Alle Körperfunktionen werden auf ein Minimum reduziert. Der Herzschlag verringert sich bei manchen Tierarten auf nur noch zwei Schläge in der Minute; die Atmung ist kaum noch zu spüren. Und der Stoffwechsel kommt fast vollständig zum Stillstand. Das heißt: Die Tiere müssen nicht fressen, nicht trinken und auch nicht auf's Klo. Und das mehrere Monate lang!

Ran an den Speck

Damit das funktioniert, fressen sich die Tiere im Herbst richtig voll, um viel Speck anzusetzen. Dann kann der Körper von diesem Fett zehren. Außerdem brauchen sie ein ruhiges Plätzchen, an dem es möglichst nicht friert. Das kann eine Höhle sein, ein selbst gegrabener Erdbau oder ein Nest tief im Herbstlaub. Und schon steht einem ausdauernden Schläfchen nichts mehr im Wege. Es sei denn, es wird zu kalt: Dann wacht der Winterschläfer auf, damit er nicht erfriert. Hat er seinen Unterschlupf aber gut gewählt, dann weckt ihn erst der Frühling im nächsten Jahr.

Winterruhe und Kältestarre

Eichhörnchen halten Winterruhe. Zwischendurch verlassen sie ihren Kobel, um auf Nahrungssuche zu gehen. (Foto: 402mdk09 cc-by-sa 3.0)
Eichhörnchen in einer Astgabel
Auch Bären ziehen sich im Winter zur Winterruhe zurück. Hier siehst du zwei Grizzlybären aus Amerika. (Foto: gemeinfrei)
Zwei Grizzly-Bären in den USA.
Molche fallen im Winter in eine Kältestarre. (Foto: Bernd Krisp cc-by-sa 3.0)
Teichmolch an Land.

Manche Tiere verkriechen sich, machen aber keinen Winterschlaf. Sie halten Winterruhe. Auch bei der Winterruhe schlafen die Tiere, aber nicht so fest wie die Winterschläfer. Ihr Herzschlag und ihre Atmung werden langsamer, senken sich aber nicht so stark ab wie beim Winterschlaf. Außerdem wachen die Tiere zwischendurch auf, um zu fressen. Trotzdem spart ihr Körper jede Menge Energie, weil die Tiere sich kaum bewegen. Winterruhe halten zum Beispiel Eichhörnchen, Bären, Dachse und Biber.

Frostschutz im Blut

Viele wechselwarme Tiere wie Insekten, Frösche, Kröten und Reptilien fallen im Winter in eine Kältestarre. Sie ist ähnlich wie der Winterschlaf: Der Herzschlag und die Atmung sind extrem niedrig. Im Unterschied zu den Winterschläfern können Tiere in der Kältestarre auch Temperaturen unter dem Gefrierpunkt aushalten. Das kommt daher, weil sie ein Frostschutzmittel im Körper haben, das ihr Blut immer flüssig hält. So können sie trotz Eiseskälte nicht erfrieren. Die Tiere erwachen aus der Kältestarre erst wieder, wenn es draußen wärmer wird.

Harte Zeit für Pflanzenfresser und hungrige Jäger

Wenn Schnee liegt, müssen sich die Pflanzenfresser mit Baumrinde begnügen. (Foto: Matthias Balzer / pixelio.de)
Reh im Schnee
Zur Not fressen Füchse im Winter auch Aas. (Foto: gemeinfrei)
Rotfuchs im Schnee

Uhus und andere Eulen haben so gute Ohren, dass sie Mäuse sogar in ihren Gängen unter dem Schnee hören können. So sind sie auch im Winter erfolgreiche Jäger. (Foto: Kamil cc-by-sa 3.0)
Ein Uhu im Schnee
Wildschweine sind Allesfresser und finden auch im Winter noch genügend Bucheckern und Eicheln aus dem letzten Herbst. (Foto: Dave Pape / gemeinfrei)
Wildschweinsau mit Frischlingen

Doch es gibt auch Tiere, die im Winter auf Nahrungssuche gehen müssen. Dazu gehören Pflanzenfresser wie Rehe, Rotwild, Hasen und Kaninchen. Für sie ist der Winter eine harte Zeit, denn es gibt kaum frisches Grünfutter, besonders unter einer dicken Schneedecke. Dann knabbern sie auch die grüne, frische Rinde von jungen Bäumen an und fressen sogar Zweige mit noch unentwickelten Knospen. Aber satt macht das nicht. Deshalb kannst du im Winter oft Rehe auf den Feldern beobachten. Dort lockt die frisch aufgekeimte Wintersaat.

Vom Jäger zum Aasfresser

Greifvögel und Füchse sieht man im Winter manchmal ganz in der Nähe der Straßen auf der Suche nach überfahrenen Tieren. Das ist eine strategische Verhaltensänderung gegenüber dem Sommer: Aus aktiven Sommerjägern werden für eine kurze Zeit der Not Aasfresser - so lange, bis es wieder Mäuse und Jungkaninchen zu jagen gibt.

Eulen haben ein sehr gutes Gehör. Sie können die Bewegungen von Mäusen entlang der Gänge sogar unter dem Schnee hören und so auch bei geschlossener Schneedecke gezielt nach Mäusen jagen.

zurück

Weiterlesen...

Wie wärmt eigentlich das Winterfell? Das erfährst du hier:

Zum Winterfell

Wie kommen Fische, Frösche und Molche durch den Winter?

Eiszeit - Fische, Frösche und Molche im Winter

Wie kannst du Wildtieren im Herbst und Winter am besten helfen? Tipps findest du hier:

Hilfe für Wildtiere

Was passiert mit dem ganzen Herbstlaub? Lies hier nach:

Herbstlaub