Bundesamt für Naturschutz BfN

Hauptbereichsmenü



Lexikon

Blattschneiderameisen


(Foto: Hans Hillewaert cc-by-sa 3.0)
Ameise trägt Blatt auf dem Rücken.

Auf dem Urwaldboden wuselt es von Ameisen. Jede von ihnen schleppt ein Stück Blatt, das bis zu zehnmal so groß ist wie sie selbst. Was wollen die winzigen Tiere mit so vielen Blättern? Ganz einfach: Sie züchten Pilze darauf.

Pilzzüchter auf sechs Beinen

Ein Volk von Blattschneiderameisen kann im Jahr 14.000 Kilogramm Blätter sammeln. (Foto: Norbert Potensky cc-by-sa 3.0)
Blattschneiderameise auf einem Blatt.
So sieht der schwammartige Garten der Ameisen aus. (Foto: Alex Wild CC0)
Schwammähnliche Struktur mit Pilz und Ameisen.
(Foto: Mac Allen Brothers cc-by-sa 3.0)
"Wandernde Blätter" auf einem Baumstamm.

Blattschneiderameisen leben in den tropischen und subtropischen Regionen Mittel- und Südamerikas, zum Beispiel im tropischen Regenwald. Ein Ameisenvolk mit rund zwei Millionen Tieren kann in einem Jahr etwa 14.000 Kilogramm Blätter und Gras in seinen Bau tragen. Das ist so viel wie eine erwachsene Kuh im Jahr frisst! Doch die Ameisen fressen die Blätter gar nicht. Sie brauchen sie für einen anderen Zweck: Die Pflanzenteile bilden den Nährboden für eine Pilzzucht. Auf ihnen wachsen Pilze, von denen sich die Ameisen ernähren.

Im Ameisengarten

Im Bau zerkauen die Ameisen die Blätter in kleine Stückchen und rollen diese zu winzigen Kügelchen. Damit legen sie einen Garten an, in dem die Pilze wachsen. Der Garten ist von vielen kleinen Tunnelröhren durchzogen, ähnlich wie ein großer Schwamm. Der Pilz, der darauf wächst, gehört zur Pilzgattung der "Egerlingsschirmlinge". Er sieht aber nicht so aus wie die Pilze, die du aus dem Wald kennst. Vielmehr ähnelt er einem riesigen Schimmelpilz, der sich wie ein feinmaschiges Netz über den Garten der Ameisen spannt.

Züchterarbeit

Damit ihr Pilz gut wachsen kann, müssen sich die Ameisen um ihren Garten kümmern. Sie fügen immer wieder frische Pflanzenkügelchen hinzu und setzen Pilzfäden darauf, so dass sich der Pilz weiter ausbreiten kann. Außerdem reinigen sie ihn von fremden Sporen, damit er nicht von Schimmelpilzen befallen wird und beißen die Fruchtkörper ab, sobald sie sich bilden. So wächst der Pilz unterirdisch immer weiter.

Wie heißen die Pilze, die die Blattschneiderameisen züchten?
A, B oder C  - nur eine Antwort ist richtig.
A - Eierschwämme
B - Egerlingsschirmlinge
C - Erd-Ritterlinge

zurück

Weiterlesen

(Foto: gemeinfrei)
Pilze auf Moos.

Lies hier mehr über die geheimnisvolle Welt der Pilze:

Zu den Pilzen.

Hier erfährst du, wie der giftigste Pilz in unseren Wäldern heißt:

Zu den Giftpilzen

Wenn du dich für Ameisen interessierst, dann lies hier mehr über unsere heimischen Ameisen:

Zu den Waldameisen

Und hier findest du mehr darüber, wie wichtig Ameisen für einen gesunden Wald sind:

Nützliche Helfer